Überdosis Heroin Bob Geldof gibt sich Schuld am Tod seiner Tochter Peaches

Der Verlust seiner Tochter Peaches macht Bob Geldof zu schaffen: In einem Interview gibt sich der Musiker die Schuld an ihrem Drogentod.

Musiker Bob Geldof: Tochter Peaches starb an Überdosis Heroin
DPA

Musiker Bob Geldof: Tochter Peaches starb an Überdosis Heroin


Dublin - Sänger Bob Geldof fühlt sich für den Drogentod seiner Tochter Peaches verantwortlich. Er gehe im Kopf "immer und immer wieder durch", was er hätte tun können, um der damals 25-Jährigen zu helfen, sagte der Ire dem britischen Sender ITV. Die zweifache Mutter war im April an einer Überdosis Heroin gestorben. "Du gibst dir selbst die Schuld. Du bist der Vater, der die Verantwortung trägt und eindeutig versagt hat", sagte Geldof.

Von der Sucht seiner Tochter habe er gewusst. "Wir haben mehr getan, als nur darüber zu sprechen." Peaches sei sehr klug gewesen, ihr Leben aber zu hektisch - eine "Raserei". Den Drogentod ihrer Mutter Paula Yates hatte Geldofs zweitälteste Tochter nie richtig verarbeitet.

Vor ihrem Tod hatte Peaches Geldof zweieinhalb Jahre lang versucht, ihre Heroinsucht mit dem Ersatzstoff Methadon in den Griff zu bekommen. Wenige Monate vor ihrem Tod sei sie rückfällig geworden, berichtete ihr Ehemann, der australische Musiker Thomas Cohen, in einer gerichtlichen Untersuchung. Cohen hatte seine Frau am 7. April leblos auf dem Bett im Gästezimmer des gemeinsamen Hauses gefunden.

brk/jbe/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axelst 15.10.2014
1. Denkanstoß
die Sache beschäftigt mich sehr. Besonders die Aussage dass Peaches sehr intelligent gewesen sein soll. Das glaube ich gerne. Es zeigt sich auch dass Entziehungskuren bei harten Drogen keinen Erfolg haben können. meiner Meinung nach muss man sich mehr um den Erstkontakt kümmern. Wer hat sie als erstes an Heroin gebracht und warum hat sie es ausprobiert. an der stelle muss aufgeklärt werden.
auf_dem_Holzweg? 15.10.2014
2. haltet andere von Drogen ab!
Den Verlust einer Tochter kann sicher niemand jemals verkraften, aber man einen Sinn in ihrem Leben suchen. Haltet nur eine Person von Drogen ab und es hat sich gelohnt.
Waveguide 16.10.2014
3.
Was hätte er denn machen sollen...??
Klaus.Freitag 16.10.2014
4. Schrecklich
Sterben due Kinder vor den Eltern kann man dies als eine der größten Prüfungen,die das Leben für uns Menschen und speziell die Hinterbliebenen bereit hält. Stirbt ein Mensch zeitlich vor den Eltern und haben diese Schuld wie in diesem Fall,ist das kaum noch zu verarbeiten. Scheißheroin
Alimentator 16.10.2014
5. keine Verantwortung
Viele Väter suchen die Schuld am Versagen Ihrer erwachsenen Kinder bei sich - und liegen daneben. Eltern tragen für Kinder, die mündige Bürger geworden sind, eben keine Verantwortung mehr. Die Entscheidung Drogen zu nehmen oder auch nicht, trifft jeder ganz allein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.