Geschmähtes Porträt: Kate-Maler hat sein "Bestes gegeben"

Königliche Katastrophe: Das frisch enthüllte Porträt der Herzogin Catherine erregt die britischen Gemüter. Ein "ästhetisches Desaster" sei das Bild, spottet ein Kunstkritiker. Der gescholtene Maler Paul Emsley gibt sich derweil selbstbewusst: Er habe sich nach Kräften bemüht.

London/Berlin - Auch wenn es in Großbritannien Tradition hat, sich über neu erschienene Gemälde der Königsfamilie zu ereifern - das geht dann doch etwas weit: "Wenn Kim Jong Un so ein Porträt von sich malen ließe, würden wir uns über den armseligen Geschmack ausländischer Diktatoren lustig machen", schreibt der britische Kritiker Mark Hudson in "The Telegraph". Das Gemälde sei ein "ästhetisches Desaster".

Seit Kates Bildnis in London enthüllt worden ist, scheiden sich die Geister an der Darstellung. Sein Erschaffer, der Maler Paul Emsley, hat sich dafür entschieden, der Öffentlichkeit eine hyperrealistische, etwas pausbäckige, leicht verhärmt wirkende Kate mit Augenringen vor einem schwarzen Hintergrund zu präsentieren. Der BBC sagte er, Kate habe es sich gewünscht, nicht als offizielle Person gemalt zu werden, sondern als sie selbst.

Das Echo ist einhellig: Schön ist das nicht

Während die Gattin des britischen Thronfolgers William sich gegenüber dem Künstler angetan zeigte von dem Werk (was aber purer Höflichkeit geschuldet sein mag), ist in den britischen Medien eine heftige Debatte über das Bild losgebrochen. Dabei ist die Meinung geradezu einhellig: Schön ist das nicht.

Fotostrecke

4  Bilder
Porträt von Herzogin Catherine: Eher unglaublich als großartig
Der Kunstkritiker David Lee wird in der "Sun" mit den Worten zitiert, es sei sehr schwer, sich höflich über das Bild zu äußern: "Es ist langweilig, dumpf und vollkommen berechenbar." Robert Simon, Redakteur des "British Art Journal", macht vor allem die Technik des Malers verantwortlich, dem Kate zwar auch Modell gesessen hat, der sich aber hauptsächlich Fotografien der Herzogin zum Vorbild nahm: "Wie wir alle wissen, verzerren Fotos Gesichter. Deshalb haben wir jetzt ein Bild von Kate mit der Nase von Ian Botham." Der britische Kricketspieler, auf den Simon anspielt, hat einen Zinken, der vergleichbar der Supernase von Mike Krüger ist.

"Geschmacklos, widerlich und abstoßend"

Vielleicht war schon die Auswahl des Künstlers ein Fehler - Paul Emsley war bereits vor seinem Kate-Porträt höchst umstritten. Sein hyperrealistischer Stil brachte den Kunstexperten Brian Sewell schon früher in Wallung: "Sein Werk ist geschmacklos, widerlich und abstoßend", äußerte Sewell. Es sei "eine Beleidigung für die Porträtmalerei".

Der Gescholtene gibt sich selbstbewusst. Auf die harsche Kritik angesprochen sagte Emsley der BBC: "Ich habe mein Bestes gegeben." Er könne nur Kritiker ernst nehmen, die selbst malen könnten. Er selbst sei als Künstler so gefestigt, dass er damit leben könne, dass es unterschiedliche Standpunkte zu seinem Werk gebe.

kuz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Besseres...
diedeutschesteuerzahlerin 12.01.2013
... gab die Vorlage doch garnicht her! Im Gegenteil, das Bild schmeichelt ihr doch, immerhin hat sie nun eine Oberlippe.
2. In 10 Jahren passt das Portrait
Archimedes_da_Siracusa 12.01.2013
Nur Geduld, da wächst sie noch rein.
3. Zukunft
cobaea 12.01.2013
Zitat von sysopDPA/ NPG/ Paul EmsleyKönigliche Katastrophe: Das frisch enthüllte Porträt der Herzogin Catherine erregt die britischen Gemüter. Ein "ästhetisches Desaster" sei das Bild, spottet ein Kunstkritiker. Der gescholtene Maler Paul Emsley gibt sich derweil selbstbewusst: Er habe sich nach Kräften bemüht. http://www.spiegel.de/panorama/leute/briten-verspotten-kate-portraet-a-877194.html
Das Bild ist ein Blick in die Zukunft: So wird Catherine aussehen, wenn sie 50 ist und weiterhin Mitglied des Königshauses. Kann sie sich doch schon mal überlegen, ob sie das will. Ansonsten könnte sie noch dem Bild entsprechend ins Vampirfach wechseln.
4. Ha, ha, ha ...
gunman0815 12.01.2013
Besonders hübsch ist sie ja eh nicht, allerdings hat sie auch nicht so eine Riesengurke im Gesicht, wie der Maler sie ihr angedichtet hat. Zur Farbwahl fällt mir nur Loriot ein: Hätten sie es lieber asch- oder staubgrau ... lol
5.
asdf01 12.01.2013
Zitat von Archimedes_da_SiracusaNur Geduld, da wächst sie noch rein.
Nach meinem Empfinden siegt das eher nach einer 50-60jähigen aus (graue Haare...). Hoffentlich war es teuer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Herzogin Catherine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare