Britney Spears Oops, sie kann singen

Seit Jahren hält sich der Vorwurf, Britney Spears bewege in ihren Shows nur die Lippen zum Playback. Nun überzeugte die US-Sängerin ihre Fans vom Gegenteil - mit einer Überraschungseinlage.

DPA

Die singt doch gar nicht live. Wenn Britney Spears ("Oops, I did it again") das hört, kann sich ihre Laune auf einen Schlag verfinstern. Im Juli sprach ein Reporter des israelischen Fernsehens die US-Sängern auf die Gerüchte an, wonach sie bei ihren Konzerten nur die Lippen bewege.

Mit giftiger Höflichkeit legte die 35-Jährige los. Dankbar sei sie für die Frage, viele Leute würden das glauben. Es gebe einen Mix aus Playback und ihrem Gesang, weil sie so viel tanze. Aber sie singe auf der Bühne. Live. Die Kritik mache sie wütend, "weil ich mir den Arsch aufreiße".

Britney singing "Something to Talk About" live �� #shook #pieceofme

Ein Beitrag geteilt von Joey Monroe (@joeymonroe) am

Als müsse sie einen Beweis präsentieren, hatte Spears bei ihrer jüngsten "Piece of Me"-Show in Las Vegas eine Überraschung für die Zuhörer parat. Im Stil einer Rocklady sang Spears den Neunzigerjahre-Hit "Something to Talk About" von Bonnie Raitt - zweifellos ganz ohne Playback.

Spears verband die Einlage mit ein paar Hieben gegen ihre Kritiker. Die Medien würden sie in einer Minute in den Keller schreiben, in der nächsten an die Spitze der Welt. "Ich bin ein Mädchen aus dem Süden. Ich komme aus Louisiana. Ich mag es echt - und ich will nur sichergehen, dass ihr Scheißkerle etwas habt, worüber ihr reden könnt." Dann röhrte sie los.

Die Gerüchte um Spears halten sich bereits seit Längerem. Im Jahr 2014, so berichtet es die Promiseite "Entertainment Online", wurde auch Tourmanager Adam Leber darauf angesprochen. Er sagte: "Sie singt bei jedem Song grundsätzlich, wenn sie die Kraft hat zu singen." Es sei aber unmöglich, 90 Minuten am Stück zu tanzen und die ganze Zeit zu singen.

sms

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
studibaas 21.08.2017
1. Ehrliches Statement
Auch dass sie das keine 90min durchhält. Ähnlich wie Lindsey Stirling,- ihre Videos sind genial, Live spielt sie wirklich Live, und bei dermassen viel Choreographie haut sie dermaßen viel Töne daneben dass man sich wünschte es wäre Playback.
karl-lenz47 21.08.2017
2. und diese Video soll jetzt ...
... der Beweis dafür sein, daß die Frau singen kann ? Aber es gibt sicher in dieser Branche schlechteres.
Bluemax 21.08.2017
3. Live oder nicht Live
Was ins Mikro reingeplärrt wird muss noch lange nicht das sein, was am Ende aus den Lautsprechern rauskommt. Autotune lässt sich schließlich auch bei dann eben nicht mehr "Live"-Auftritten einsetzen und biegt die danebengehauenen Töne wieder hin. Wirklich Live gibt es bei den Stars des heutigen Pop-Einheitsbreis nicht mehr.
tubolix 21.08.2017
4. @3 Bluemax
Wenn die Töne gar zu sehr daneben liegen hilft auch kein Autotune mehr, wie man z.B. auf der ersten CD (mehr wollte ich mir wirklich nicht antun) von P.Hilton hören kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.