Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Springsteen-Konzert: Der Boss wettert gegen die Banker

In seinem neuen Album kritisiert Bruce Springsteen das Finanzsystem. Der Song "We Take Care Of Our Own" wurde bereits zu einer Art Hymne der Occupy-Bewegung. Jetzt legte die Rock-Legende bei einem Konzert im Berliner Olympiastadion nach - und redete sich in Rage.

Bruce Springsteen: Der Boss in Berlin Fotos
DPA

Berlin - Der Boss, wie Bruce Springsteen genannt wird, traf offenbar genau den Nerv der 58.000 Zuschauer im Berliner Olympiastadion - die weit verbreitete Unzufriedenheit mit Finanzmanagern und Bankern. Bei seinem Konzert am Mittwochabend wetterte der Rockmusiker gegen diese "gierigen Diebe" und "Raubritter". Der 62-Jährige redete sich in Rage und wurde dafür vom Publikum ebenso gefeiert wie für die Stücke von seinem neuen Album "Wrecking Ball" (Abrissbirne).

Springsteen sprach über die wirtschaftlich schwierigen Zeiten, die viele Menschen in die Arbeitslosigkeit geführt und Schuldenkrisen in Griechenland und anderen Staaten ausgelöst hätten. "In Amerika haben viele Leute ihren Job verloren", sagte er während seines dreistündigen Auftritts in der Hauptstadt, "aber auch in Europa und in Berlin sind die Zeiten hart." Anschließend spielte Springsteen den Song "Jack of All Trades" an und widmete ihn "all jenen, die kämpfen müssen". Das Stück ist eine Attacke auf die Finanzwelt, es enthält die Zeilen: "Der Banker wird fett, der Arbeiter wird dünn."

Die "Wrecking Ball"-Tour der Rock-Legende hatte Mitte Mai in Spanien begonnen, das mit einer erdrückenden Schuldenlast zu kämpfen hat. Insgesamt sind 33 Auftritte in 15 Ländern geplant. Das Abschlusskonzert soll am 31. Juli in Helsinki stattfinden. Der Auftritt im Olympiastadion dürfte für Springsteen dabei eine Selbstverständlichkeit gewesen sein, ist Berlin doch seit langem ein besonderer Ort für ihn - seit seinem legendären Konzert in Ost-Berlin 1988 vor 160.000 Zuschauern. Es war die größte Rock-Show in der DDR-Geschichte.

Am Mittwochabend berührte Springsteen das Publikum mit einigen Textpassagen. In "Shackled and Drawn" heißt es: "Der Zocker würfelt, der Arbeiter bezahlt die Rechnung." Solche Zeilen kamen bei seinen Fans gut an. "Die Finanzwelt hat uns allen große Probleme bereitet und Springsteen war schon immer ein kritischer Geist - das mag ich an ihm", sagte eine Zuschauerin nach dem Konzert in Berlin.

wit/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Springsteen-Konzert
endbenutzer 31.05.2012
Zitat von sysopDPAIn seinem neuen Album kritisiert Bruce Springsteen das Finanzsystem. Der Song "We Take Care Of Our Own" wurde bereits zu einer Art Hymne der Occupy-Bewegung. Jetzt legte die Rock-Legende bei einem Konzert im Berliner Olympiastadion nach - und redete sich in Rage. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,836136,00.html
Zitat: „...Die "Wrecking Bell"-Tour der Rock-Legende hatte Mitte Mai in Spanien begonnen, das mit einer erdrückenden Schuldenlast zu kämpfen hat...“ Hätte mich mal interessiert, wie teuer eine Eintrittskarte in Spanien war.
2. Opportunistischer alter Mann
jfpublic 31.05.2012
Er war mal die Seele Amerikas. Mit den Alben "Nebraska" und "Born in the USA" hatte er von sich aus den Zustand des Landes beschrieben. Jetzt hechelt er nur noch hinter den Trends her: Sein 2001er Album galt den Feuerwehrleuten von 9/11 ... kann man da etwas falsch machen? Und wer 4 Jahre nach Ausbruch der großen Finanz- und Wirtschaftskrise gegen die Banker ansingt, der ist auch nicht gerade ein Vordenker. Alter Mann, go home.
3. Warum nicht längst...
humble_opinion 31.05.2012
Solange unsere (deutschen, europäischen, globalen) Politiker den Banken nicht das Heft des Handelns wieder wegnehmen, erübrigt sich jede Diskussion. Denn man muss sich ja fragen, warum sie es nicht längst getan haben. Selbstverständlich hat das mit Interessen und Macht zu tun. Vielleicht sollten 'wir' mal nicht links oder rechts wählen, sondern für unsere Demokratie stimmen.
4. Ganz in seinem Stil...
hauptsache_dagegen 31.05.2012
...den mag man einfach nennen, aber wer die Texte ganz (und in englisch!) liest, wird die Eleganz der Einfachheit lieben lernen. Ich bin mit Springsteen aufgewachsen und hab Dancing in the Dark und Atlantic City gesungen (bzw. nachgebrabbelt), lange bevor ich englisch gelernt habe. Und er ist immer noch der Boss.
5. -
magellan11 31.05.2012
Ach ja, die ach so gerechten Musiker. Er soll sich mal an U2-Bono & Bob Geldorf wenden, die ihre Firmen in Steuerparadiesen unterhalten. Er kann gerne auch mal was zu seiner CO2-Bilanz sagen, wenn er mit Lastwagen voll Equipment durch die Lande zieht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: