Springsteen sagt Konzert aus Protest gegen Gesetz ab Bühne ohne Boss

Dem Boss stinkts: Ein diskriminierendes Gesetz in North Carolina hat die Rocklegende Bruce Springsteen so wütend gemacht, dass er ein für Sonntag geplantes Konzert kurzfristig absagte.

Bruce Springsteen mit seiner E Street Band in der "The Daily Show with Jon Stewart"
Getty Images

Bruce Springsteen mit seiner E Street Band in der "The Daily Show with Jon Stewart"


Der Rockmusiker Bruce Springsteen hat ein Konzert in Greensboro in North Carolina aus Protest gegen ein neues Gesetz kurzfristig abgesagt. In dem Gesetz werden die Rechte von Transsexuellen bei der Nutzung öffentlicher Toiletten eingeschränkt.

Das Gesetz sei der Versuch, den Fortschritt rückgängig zu machen, den das Land bei der Durchsetzung der Menschenrechte für alle Bürger gemacht habe - unternommen von Leuten, die den Fortschritt nicht verstünden, heißt es in einem Statement des Musikers. Die Tickets für das Konzert am kommenden Sonntag würden zurückgenommen, heißt es auf der Webseite des Künstlers.

Das HB2-Gesetz, das in den USA als "Bathroom-law" bekannt ist, schreibt Transsexuellen vor, welche Toiletten sie nutzen müssen. Zudem würden in dem Gesetz die Rechte von Transsexuellen, lesbischen, schwulen und bisexuellen Menschen eingeschränkt, wenn ihre Menschenrechte am Arbeitsplatz verletzt würden, heißt es in dem Statement weiter.

Springsteen gilt schon lange als Künstler, der sich politisch einmischt. So unterstützte er die Präsidentschaftskampagne von Barack Obama und macht sich für die Rechte von Minderheiten stark.

Auch weitere Musiker wie Miley Cyrus, Emmylou Harris, Ty Herndon und Chely Wright protestierten am Freitag gegen das HB2-Gesetz. Der Finanzdienstleister PayPal führte die Diskriminierung durch HB2 an, als das Unternehmen eine geplante Niederlassung mit 400 Arbeitern in Charlotte strich.

brt/Reuters



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
krassper 08.04.2016
1. Gut so
Mittlerweile haben Promis ja mehr Einfluss als Politiker. Gut, wenn sie das für eine gute Sache nutzen.
alternativloser_user 09.04.2016
2. unisex toiletten
Unisex Toiletten wären die Lösung aller Genderprobleme der Menschheit !
gandhiforever 09.04.2016
3. Charakter
Seine Musik ist zwar nicht mein Geschmack, dafuer aber sein Charakter umso mehr. Schade fuer seine Fans im Sueden, aber er wollte ein Zeichen setzen, ein Zeichen gegen die faschistoide Politik der Republikaner in diesem Bundesstaat.
kasam 09.04.2016
4. Was ist denn los in der Welt
Jetzt geht es aber in manchen Regionen der Welt mit Volldampf wieder ins Steinzeitalter zurück. Apartheit, Diskriminierung und Verstösse gegen Menschenrechte ist wohl die neue Masche mancher Menschen--- Irgend wann wird die Welt diese Bösewichte abschütteln. Es dauert nur noch ein bisschen.
jogi1709 09.04.2016
5. Was genau steht denn
In dem Gesetz, was diskriminierend ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.