Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach 35-Song-Konzert: Bruce Springsteen entschuldigt neunjährigen Fan in der Schule

Bruce Springsteen live auf der Bühne Zur Großansicht
REUTERS

Bruce Springsteen live auf der Bühne

Die Konzerte von Bruce Springsteen sind legendär - und legendär lang. Ein junger Fan fürchtete deshalb, am Morgen danach zu spät zur Schule zu kommen. Kein Problem: Der "Boss" schrieb dem kleinen Xabi eine Entschuldigung.

Dreieinhalb Stunden lang spielte Bruce Springsteen in dieser Woche bei seiner Show in Los Angeles, ganz normale Länge bei dem Rocksänger, für den volle Verausgabung zum Gelingen der Liveshow dazugehört.

Ganz schön spät wurde es dadurch für einen seiner jüngsten Fans: Der neunjährige Xabi Glovsky hielt während des Konzerts im Publikum ein Schild hoch mit der Aufschrift "Bruce, I will be late to school tomorrow. Please sign my note :)" - Bruce, ich komme morgen zu spät in die Schule, bitte unterschreibe meine Entschuldigung.

Weil man Springsteen nicht umsonst den "Boss" nennt und er für seine Fans sowieso eine Art Erziehungsberechtigter ist, ließ der Musiker den kleinen Xabi und dessen Vater hinter die Bühne bringen - und schrieb die gewünschte Entschuldigung gleich selbst.

"Liebe Ms. Jackson, Xabi war lange unterwegs, rocken und rollen. Bitte entschuldigen Sie ihn, falls er sich verspätet", schrieb Springsteen an die Lehrerin und unterschrieb schnörkelreich.

Tatsächlich war die Entschuldigung nötig: Wie der "Claremont Courier" berichtete, wachte Xabi am Morgen nach dem Konzert erst um 10.45 Uhr auf - mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Der "Huffington Post" sagte Xabis Vater, ein Anwalt und großer Springsteen-Fan, dass die Lehrerin die Entschuldigung angenommen habe - auch Ms. Jackson ist offenbar ein Fan vom "Boss".

feb

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beispielhaft
Bueckstueck 20.03.2016
Beim Boss kriegt jeder was fürs Geld. Fans warten lassen? Kurzauftritte? Absagen? Nicht mit ihm. Da sollten sich manche heutige SängerInnen mit Verfallsdatum ein Beispiel nehmen. So könnte man immerhin auf eine (positive) Art im Gedächtnis bleiben.
2. Klasse Aktion von Bruce
hasipapa 20.03.2016
Für seine Fans tut er alles. Ich möchte ihn schon vorher. in Deutschland hätter Bruce noch mit einem Bußgeld rechnen müssen. Bruce weiter so.
3. Lieber Spiegel,
marten-j-bruns 20.03.2016
völlig fasziniert von Ihrem Artikel vergaß ich die Zeit und konnte daher nicht - wie meine Frau es angeordnet hat- die Geschirrspülmaschine rechtzeitig ausräumen. Es wäre sehr nett, wenn Sie mir daher eine Entschuldigung schreiben könnten, denn nur Sie und Ihr Team können wirklich beurteilen dass Ihre Artikel sehr spannend und so lehrreich sind, dass man die Zeit dadurch vergisst. Nur mine Frau (im übrigen eine ZEIT Leserin!) glaubt mir das nicht. (Du und dein Spiegel..bla bla bla) Es wäre daher sehr nett, wenn Sie mir mit einem Schreiben zur Seite stehen würden. Danke Ihr Marten J. Bruns
4.
leave_in_silence 20.03.2016
Mein allererstes Konzert in meinem Leben und das allererste in unserem Weserstadion in Bremen. 4 Stunden lang und jedes Lied, das man sich erhofft hat, hat er gespielt. 45.000 Fans in Ekstase. Unvergesslich! Seine Aktion jetzt spicht wieder mal für sich.
5.
säkularist 20.03.2016
Wer lang feiern will, der soll das tun, kann aber trotzdem gefälligst früh aufstehen. Auch ein Schüler kann problemlos ein mal mit 4-6 Stunden Schlaf auskommen. Eine Ausrede fürs nicht Aufstehen wollen findet sich im zweifel immer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: