Clevere Investition Daniel Küblböck ist Ökostrom-Millionär

Aus dem Casting-Sternchen ist ein erfolgreicher Geschäftsmann geworden: Daniel Küblböck hat seinen Scheck von der Plattenfirma in eine Solaranlage investiert - und kassiert monatlich ordentliche Gewinne. Dafür bedankt er sich nun bei der SPD.

Ex-Castingshow-Kandidat Küblböck: "Wollte das Geld nicht für Autos oder Frauen ausgeben"
DPA

Ex-Castingshow-Kandidat Küblböck: "Wollte das Geld nicht für Autos oder Frauen ausgeben"


Berlin - "Es gibt in Deutschland viele Haushalte, die Küblböck-Ökostrom beziehen." So zitiert die Berliner Boulevardzeitung "B.Z." Daniel Küblböck, den Ex-Kandidaten der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar".

Der 25-Jährige erzählt, er sei mit Ökostrom reich geworden. Für seine erste Platte habe er eine Million Euro bekommen und die Summe fast vollständig in den Bau einer Solaranlage in Niederbayern investiert, sagte Küblböck, der in der ersten Staffel der RTL-Castingshow 2003 Dritter wurde. "Ich wollte das Geld nicht für Autos oder Frauen ausgeben."

Der Bau habe sich sehr gelohnt, er habe die Investitionen mittlerweile "locker wieder drin", sagte Küblböck. Der 25-Jährige profitierte nach eigenen Angaben von den Subventionen für Solarenergie: "Man kann sagen, die SPD hat mich reich gemacht."

Das Geld ermögliche ihm, als Sänger nur zu machen, was ihm Spaß bringe - etwa Jazz-Platten aufzunehmen. "Ich kriege jeden Monat einen großen Betrag auf mein Konto überwiesen", sagte Küblböck der Zeitung. Ein Stromkonzern wolle ihm seine Solaranlage abkaufen. "Aber ich lasse die noch zappeln."

Küblböck verriet der "B.Z", ihn habe nun der unternehmerische Ehrgeiz gepackt. "Ich will noch in anderen Bereichen ein paar Millionen verdienen, auch wenn ich eigentlich ausgesorgt habe." Er wolle sich künftig darauf konzentrieren, andere Künstler zu vermarkten.

cte/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Meta, 02.04.2011
1. Alle Achtung
Finde ich super. Gut gemacht, Herr Küblböck!
rmuekno 02.04.2011
2. Fatale Subventionspolitik
Alle Subventionen streichen, nur erfolgreiche Forschung prämieren. Aber so was fällt den hohen Herren und Damen ja nicht ein.
brooklyner 02.04.2011
3. ---
So kann man sich in jemandem irren. Hut ab, Küblböck.
blondini 02.04.2011
4. ....besser machen...
Wie sagte einst Herr Küblböck? Kommen Sie nach vorne und machen Sie es besser! Dürfte schwer fallen. Gut gemacht, mein Kleiner
der_hans 02.04.2011
5. Mhmm...
Nur um auf Nummer sicher zu gehen... der B.Z.-Artikel, auf den man sich hier bezieht stammt von heute (2. April) und nicht von gestern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.