Clinch: Palins Beinah-Schwiegersohn posiert ohne Hemd

Die Frau, die Vizepräsidentin der USA werden wollte, kämpft mit aller Macht um das Heile-Welt-Image ihrer Familie. Sarah Palin muss sich immer neue Anwürfe vom geschassten Ex-Verlobten ihrer Tochter gefallen lassen. Der entblößte sich nun für ein Herrenmagazin.

Washington - "Du kriegst den Hinterwäldler aus Alaska raus, aber nicht Alaska aus dem Hinterwäldler" - mit deutlichem Spott kommentieren amerikanische Blogger die neue Medienoffensive von Levi Johnston, dem Beinaheschwiegersohn von Alaskas Gouverneurin Sarah Palin.

Johnston war mit Palins Tochter Bristol liiert - beide bereiteten der erzkonservativen Politikerin im US-Wahlkampf peinliche Momente, als herauskam, dass die Teenager ein Kind gezeugt hatten.

Inzwischen ging die Beziehung auseinander - und Levi Johnston erzählt in US-Medien unschöne Dinge über den Palin-Clan. Er könne seinen Sohn nicht so oft sehen wie er wolle, und wenn, dann nur unter Aufsicht. Sarah Palin habe zudem im Wahlkampf wissentlich die Unwahrheit über die Beziehung zwischen Johnston und ihrer Tochter erzählt.

Das Palin-Lager schlug zurück, bezichtigte einerseits Johnston der Lüge, inszenierte andererseits eine Heile-Welt-Kampagne: Das Magazin "People" brachte in seiner letzten Ausgabe eine Titelstory über Bristol Palin, die mit zahlreichen herzigen Fotos der jungen Mutter nebst Baby versehen war.

Levi Johnston wollte offenbar nicht zurückstehen. Er posierte ebenfalls - mit Baby - für das Männermagazin "GQ", ohne Hemd, am Wickeltisch. "Levi quetscht aus seinen 15 Minuten des Ruhmes alles raus, was er kann", lästert Blogger Perez Hilton.

Im Interview gibt Johnston Einsichten von quasi-philosophischer Tragweite zum Besten ("Ich bin 19 Jahre alt. Ich habe nie was anderes gemacht als Jagen und Fischen und Camping") und stichelt erneut gegen Gouverneurin Palin ("Als Sarah verloren hatte, war die Familie mit einem Mal total seltsam drauf").

Außerdem verrät Johnston, dass er der Familie Palin wohl seit längerem ein Dorn im Auge war: Die Familie habe Druck auf Bristol Palin ausgeübt, damit sie sich von ihm trenne. Als bekannt wurde, dass sie schwanger war, erhöhte sich der Druck - nun hätten die Palins verlangt, dass Bristol den Vater des Kindes heiraten solle.

pad

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Der Palin-Clan : Jagen, Fischen, Camping