Hollywood in Solingen Clooney hat Rücken

Kommt ein Star zum Arzt: Kein Witz, sondern Provinznachricht der Woche in der deutschen Stadt Solingen. Zu Gast war dort in einer Klinik kein Geringerer als Hollywoodstar George Clooney.

Getty Images

Hamburg/Solingen - Das Privatleben von Hollywoodstar George Clooney ist eines der Standardthemen der US-Klatschreporter. Jetzt hat auch das "Solinger Tageblatt" das Thema für sich entdeckt. Kein Wunder. Denn der Schauspieler hat sich am Freitag von der neurochirurgischen Abteilung des Städtischen Klinikums Solingen untersuchen lassen, bestätigte Klinik-Geschäftsführer Hermann-Josef Bökmann laut Nachrichtenagentur dpa.

Der Termin in dem Krankenhaus habe mehrere Stunden gedauert, berichtet die Lokalzeitung. Grund ist das chronische Rückenleiden des 53-Jährigen.

Clooney lässt die breite Öffentlichkeit gern an seiner Erkrankung teilhaben. So klagte er etwa dem US-Sender CBS sein Leid, manchmal könne er nachts nicht schlafen wegen der ernsten chronischen Schmerzen. Dem "Hollywood Reporter" gestand Clooney in dem Zusammenhang Alkoholprobleme ein.

Clooneys Schmerzen wurden durch einen Unfall bei den Dreharbeiten zum Polit-Thriller "Syriana" verursacht. Über die Jahre habe der Schauspieler eigenen Angaben zufolge eine Reihe von hochgradig suchterzeugenden Mitteln genommen, berichtet CBS. Dadurch sei der Schmerz erträglich geworden, werde aber nie ganz weggehen.

Clooney will im kommenden Monat heiraten, vermutlich in Italien. Er ist verlobt mit der Londoner Völkerrechtsanwältin Amal Alamuddin. Die Britin lehnte kürzlich eine Anfrage ab, für die Uno im Gaza-Streifen zu ermitteln. Die aus dem Libanon stammende Juristin war vom UNHRC-Komitee berufen worden.

bos/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
litke 31.08.2014
1. Schweigepflicht...
...außer Kraft, sobald ein Star auftaucht?
hackmackenreuther 31.08.2014
2. Auch der schöne Georg
wäre damit ein möglicher Hanf-Patient, wenn unsere Gesetz"geber" nicht nur die Interessen der Pharmaindustrie im Auge hätten.
TICKundTOOF 31.08.2014
3. Hanf?
Ich verteufel das gute Kraut nicht, aber bei chronischen Rückenleiden sollte man laut Richtlinien keine Schmerzmittel einnehmen... Bei Clooney kann ich es nicht beurteilen was da beim Unfall passiert ist, aber generell keine Schmerzmittel... Haltet sich aber kaum ein Arzt dran. Beste ist Sport, da gehen Rückenleiden weg, die zuvor unbedingt hätten operiert werden müssen. Deutsche Ärzte arbeiten leider zu oft fürs Portemonnaie und nicht für den Patienten. Mit Hanf behandelt man Symptome, aber nicht die Ursache. Ich bin absolut für die Legalisierung, kenne es auch als bestes Schmerzmittel nach einer Amputation...
njamba 31.08.2014
4. Bitte die Kirche im Dorf lassen
Zitat von litke...außer Kraft, sobald ein Star auftaucht?
ein Promi ist eine Person des Öffentlichkeitsinteresses.
brunnersohn 31.08.2014
5. Warum ist das eine Provinznachricht?
Solingen hat 160 000 Einwohner, da von Provinz zu sprechen ist doof. Kann es sich ein SponRedakteur nicht vorstellen, dass in Solingen halt ein bekannter Rückenspezialist am örtlichen Krankenhaus arbeitet. Das deutet auf Ignoranz oder Hochmut hin. Nicht alle Ko*ry*phäen zieht es nach Hamburg oder Berlin. Also lieber Sponredakteur komm mal runter von deinem hohen Ross und entschuldige dich bei Arzt und Patient und den Solingern- und wenn du Mut hast, zensiere diesen Post nicht. Danke
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.