Miley Cyrus und Justin Timberlake Opfer der Krim-Krise

In Helsinki sind zwei große US-Stars angekündigt: Miley Cyrus und Justin Timberlake sollen auftreten. Doch nun könnten die Shows abgesagt werden. Wegen der Krim-Krise haben die USA die russischen Besitzer der Konzerthalle auf dem Kieker.

Getty Images

Helsinki - Im Mai und im Juni wollen Justin Timberlake und Miley Cyrus in Helsinkis größter Halle spielen. Die beiden amerikanischen Popstars sind für die Hartwall Arena gebucht, Timberlakes Show ist bereits ausverkauft. Doch nun finden beide Auftritte vielleicht nicht statt, weil sie unter das Sanktions-Programm der USA gegen Russland fallen, wie der Konzertveranstalter Live Nation Finland mitteilte.

Die Besitzer der Hartwall Arena sind Gennadij Timtschenko, Mitbegründer des russischen Ölhandelsunternehmens Gunvor, sowie die Brüder Boris und Arkady Rotenberg. Alle drei werden der Nachrichtenagentur Reuters zufolge von den USA auf einer Liste mit Personen geführt, die zu den Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin gehören. Gegen sie wurden demnach ein Einreiseverbote verhängt und ihre Vermögen eingefroren.

Live Nation Finland zufolge verhandeln die Anwälte des Konzertveranstalters momentan mit den US-Behörden, ob die Sanktionen gegen die Hallenbesitzer auch bereits geplante Shows amerikanischer Künstler betreffen. "Sollte dies zutreffen, müssen wir uns eine andere Lösung suchen", sagte Nina Castren, Chefin von Live Nation Finland. "Aber ich glaube, dass wir eine Lösung finden und die Konzerte stattfinden können."

Timtschenko und die Rorenberg-Brüder hatten im vergangenen Jahr Anteile am finnischen Eishockey-Team Jokerit und die Veranstaltungs-Arena gekauft. Ihre Firma in Finnland stand für einen Kommentar nicht zur Verfügung.

gam/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sarkasty 03.04.2014
1. die Sanktionsgötter
könnten auch gleich allen Eintirttskartenbesitzer die Konten sperren wegen Unterstützung der Feinde Amerikas und mit einem lebenslangen Einreiseverbot in die gesegneten USA verdammen............
marxtutnot 03.04.2014
2. Lächerlich
Das Treiben der Amis wird immer alberner,erst die NASA die ohne die Russen nicht mal ihre eigenen Astronauten aus dem All zurück holen können,jetzt eine Konzerthalle boykotieren.Die Spannung wächst,was kommt als nächstes? Ein russischer Eisverkäufer am Strand von Mallorca? Auf, auf, es gibt noch viel zu tun.
runzel 03.04.2014
3. häh?
Verstehe ich nicht. Wieso muss ein finnischer Konzertveranstalter mit den US-Behörden verhandeln? Die Konzerte finden doch in Helsinki statt? Was haben US-Behörden damit zu tun?
titoandres 03.04.2014
4. Konten eingefroren?
Warum haben Russen ihr Geld in den USA? Warum darf USA deren Geld einfrieren? Auf welcher Grundlage?
Sergjey 03.04.2014
5. Sippenhaftung !
Was hat eine Veranstaltung in dieser Hartwall Arena mit der Krim-Krise und dem Verhalten der russischen Regierung zu tun ? | Die USA nehmen mit ihrem Verhalten / mit diesen Sanktionen Leute in Sippenhaftung - das ist zwar typisch für Bananenrepubliken, hat aber mit Rechtsstaatlichkeit nix zu tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.