Daniel Radcliffe "Hollywood ist unbestreitbar rassistisch"

Daniel Radcliffe hat der Filmindustrie Rassismus vorgeworfen. In einem Interview sprach der Schauspieler außerdem über die Probleme Homosexueller in Hollywood.

AP

Schauspieler Daniel Radcliffe hat der amerikanischen Filmindustrie ein ziemlich großes Rassismusproblem bescheinigt. In einem Interview mit der BBC sagte der Harry-Potter-Star auf die Frage, ob Hollywood rassistisch gewesen sei oder ist: "Ich denke, ja - es ist unbestreitbar".

Viele in der Branche hielten sich zwar für besonders fortschrittlich, täten aber zu wenig, um die menschliche Vielfalt auf die Leinwand zu bringen. Auch homosexuelle Schauspieler hätten es immer noch schwer in Hollywood, weil sie nach ihrem Coming Out nur noch Schwulen-Rollen angeboten bekämen.

Die Diskriminierungsvorwürfe gegen die Traumfabrik sind nicht neu. In diesem Jahr hatten einige Stars die Verleihung der Oscars boykottiert, aus Protest gegen die aus ihrer Sicht zu geringe Anzahl von nominierten Schwarzen und Latinos - darunter Will Smith und Dustin Hoffman.

Trump ein Mann des Volkes?

Seine letzte Rolle habe ihn sehr viel über Rassismus in der Gesellschaft nachdenken lassen, sagte Radcliffe der BBC. In dem Film "Imperium" spielt er einen FBI-Agenten, der eine amerikanische Neonazi-Gruppe unterwandert.

In dem BBC-Interview machte Radcliffe ebenfalls deutlich, was er vom republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump hält. "Es ist faszinierend und angsteinflößend zugleich", sagte der Schauspieler. "Ein Teil von mir kann es nicht fassen, dass dieser unglaublich wohlhabende, privilegierte Mann es schafft, den Leuten vorzumachen, er sei kein Teil der Elite und dafür ein Mann des Volkes."

Wer Radcliffe lieber wieder als Harry Potter im Kino bewundern möchte, der muss jetzt stark sein: Zu diesem Zeitpunkt habe er keine Lust, nochmal in die Rolle des berühmten Zauberlehrlings zu schlüpfen, sagte der Schauspieler. Allerdings sollten Fans die Hoffnung noch nicht ganz aufgeben. In 30 Jahren würde er vielleicht anders denken. "Dann machen sie vielleicht Remakes - und ich könnte seinen Vater spielen oder so".

jal



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.