Prostituierte zu Bodyguard geschickt Demi Lovatos seltsamer Prank

Die Sängerin Demi Lovato hat sich bei Twitter entschuldigt. Es ist der Höhepunkt einer Posse um einen üblen Scherz. Die Beteiligten: Lovato, ihr Bodyguard - und eine Prostituierte.

AP

Es sollte eine einfache Fragerunde bei Twitter sein. Demi Lovato hatte ihre Fans dazu eingeladen, wie das Magazin "People" berichtet. Einer der Teilnehmer wollte wissen, was der lustigste Streich sei, den sie je jemandem gespielt habe.

Lovatos Antwort ist mittlerweile gelöscht. Nicht ohne Grund: Die Nachricht der Sängerin löste viel Kritik bei Twitter aus.

Das Portal "People" hat einen Screenshot des Tweets der 25-Jährigen veröffentlicht. Darin schrieb Lovato, dass sie einmal in Las Vegas eine "Dame der Nacht" in das Hotelzimmer ihres Bodyguards Max geschickt habe.

Die Frau sei ohne Vorwarnung in sein Zimmer gegangen, dann habe sie ihm in seine "Zone" gefasst. "Er ist richtig krass ausgerastet, hahahahaha", so endet der Tweet laut "People".

Fotostrecke

12  Bilder
Demi Lovatos übler Scherz: "hahahahaha"

Die Nutzer bei Twitter konnten über die Anekdote nicht lachen. Im Gegenteil: Lovato erntete etliche kritische Kommentare. Eine Nutzerin schrieb: "Männer können auch belästigt werden!!" Sie könne sich nicht im Traum vorstellen, dass man jemanden dafür engagiere, so etwas Schlimmes zu tun - und das auch noch als Streich bezeichne.

Auf die Kritik reagierte Lovato zuerst noch ironisch. "Ich schwöre, ich könnte einen Scherz über die Gier nach Jelly Beans machen, und jemand würde sich verletzt fühlen."

In späteren Tweets empfahl sie ihren Kritikern, den Song "Warrior" zu hören und auf die Songtexte zu achten. "Vielleicht habt ihr ja dann mehr Mitgefühl für einen dummen Fehler", schrieb sie. "Gerade ich weiß, was sexueller Missbrauch ist. Da müsst ihr mich nicht belehren."

Doch offenbar wurde ihr der Druck irgendwann zu groß: "Es tut mir so leid, falls sich jemand beleidigt fühlt", schrieb sie schließlich.

jpz

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.