Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Depardieus Pinkel-Posse: Es gab ein Entrinnen!

Wir befinden uns im Jahr 62 nach Depardieus Geburt: Ganz Air France 5010 ist von Passagieren besetzt. Ganz Air France? Nein! Ein unbeugsamer Obelix-Darsteller hört nicht auf, Einlass ins WC zu verlangen. Lesen Sie jetzt Kapitel drei: "Die Flasche war zu klein."

Gérard Depardieu: Die Pipi-Posse geht weiter Fotos
Getty Images

Paris - Erinnert sich noch jemand an Ernst August von Hannover? Der Prinz pinkelte mal gegen einen Pavillon auf der Expo 2000 in seiner Heimatstadt. Im Rückblick mag das als eine berechtigte, wenn auch etwas exzentrische Form der Architekturkritik durchgehen. Doch seit der öffentlichen Erleichterung war das Glück des Welfen aufgebraucht. Heute streitet er sich mit Ex-Anwälten um die Frage, wie blau genau er bei seinen vielfältigen Prügel-Attacken war.

Auch Gérard Depardieu gab seinem Bedürfnis vor einigen Wochen öffentlich nach, als er in einem Air-France-Flieger nach Irland die Blase außerhalb der Bord-Toilette entleerte. Aber wie verschieden die Prominenten doch sind! Der Welfen-Prinz verdrosch nach dem Vorfall aufdringliche Journalisten mit dem Schirm, Depardieu hingegen gelingt es, aus dem Malheur so etwas wie einen, nun ja, "Running Gag" zu machen.

Als ihn der amerikanische Talkmaster Anderson Cooper nach dem Zwischenfall befragte, sagte Depardieu, die Stewardess habe die Klotür mit dem Fuß versperrt und ihn auf seinen Platz zurückgeschickt. "Es tut mir weh, ich bin kein Terrorist", will Depardieu daraufhin gesagt haben.

Depardieu, der in der Talkshow aus Irland zugeschaltet war, belässt es aber nicht bei diesem Erklärungsversuch, sondern spinnt den Vorfall wie einen Sketch immer weiter. In der Not habe er die Flasche eines Freundes genommen, die allerdings übergelaufen sei, sagte er. "Die Flasche war zu klein. Ich bin ein Elefant", habe er der verdutzten Stewardess entgegnet und sich auch um die Folgen seines Unglücks kümmern wollen. "Ich sagte: Keine Sorge, ich wische das weg."

Bereits wenige Tage nach dem Vorfall hatte Depardieu damit begonnen, sich selbst zu verhohnepipeln und ein Video lanciert, das ihn als Obelix mit Asterix in einem Flugzeug zeigt. Die beiden beliebten Figuren spielen darin die Pipi-Szene nach - nur verlangt es Depardieu in dem Clip nach einem Wildschwein und nicht nach einer Toilette. "Du musst warten, bis wir abgehoben haben", sagt der neben ihm sitzende Asterix, gespielt von seinem Kinofilmpartner Edouard Baer. "Ich kann nicht warten, ich brauche jetzt eins", jammert Obelix.

Depardieu ist einer der weltweit bekanntesten französischen Schauspieler, berühmt wurde er unter anderem durch die Filme "Cyrano de Bergerac" und "Green Card - Scheinehe mit Hindernissen". Bereits dreimal spielte er in den "Asterix"-Filmen den dickbäuchigen Obelix.

jbr/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..
tetaro 14.09.2011
Er hätte sich natürlich auch in die Hose machen können. Aber ob das für weniger Aufsehen gesorgt hätte?
2. Ok, ist doch menschlich
sukowsky, 14.09.2011
So was kann vorkommen und in diesem Alter kann es schon mal passieren. Für einen selbst ist das viel peinlicher.
3. Ein Blasen-Leben
davincione 14.09.2011
Sollte der Mensch flugzeugtauglich oder Verkehrsmittel menschentauglich sein?
4. Das Älterwerden...
Klaus Helfrich 14.09.2011
... ist nicht immer vergnüglich. Gerade das Wasserlassen kann entweder durch Medikamenteneinnahme (Diuretika bei Herz-Kreislauferkrankungen) oder durch eine Vergrößerung der Prostata zu einem nur noch schwer zu beherrschenden, äußerst dringlichen Bedürfnis werden. In einem Restaurant - Herr dongiovannito - wird einem nur selten der Zugang zur Toilette verwehrt ...
5. Grandpa Simpson hat das auch schon durchgemacht.
tetaro 14.09.2011
Siehe Simpsons Folge "Grandpas Nieren explodieren".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: