Skiunfall in Méribel Deutscher filmte zufällig Schumachers Sturz

Ein Augenzeuge könnte neue Erkenntnisse zu Michael Schumachers Skiunfall liefern: Nach Informationen des SPIEGEL hat ein deutscher Flugbegleiter offenbar den Sturz des früheren Rennfahrers gefilmt. Er will das Videomaterial an die Staatsanwaltschaft übergeben.

DPA

Hamburg - Bei der Klärung der Frage, mit welcher Geschwindigkeit Michael Schumacher vor seinem verhängnisvollen Sturz Ski fuhr, ist nach Informationen des SPIEGEL ein wichtiger Augenzeuge aufgetaucht. Der Mann, ein 35-jähriger Flugbegleiter aus Essen, stand nach eigenen Aussagen zum Zeitpunkt des Unglücks nur wenige Meter von der Unfallstelle entfernt auf der Piste und filmte mit einem Smartphone gerade seine Freundin. (Die ganze Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 2/2014
Warum Michael Schumachers Unfall die Welt so berührt

Im Hintergrund des Films ist demnach leicht verwackelt zu sehen, wie ein Skifahrer in dem nicht präparierten Teil zwischen zwei Pisten über den Schnee gleitet und schließlich zu Fall kommt. Nach Aussagen des Zeugen, der sich am Freitag beim SPIEGEL meldete, war dieser Skifahrer offenbar Michael Schumacher. Er soll "gemächlich gefahren" und mit einem Tempo von "maximal 20 Stundenkilometern" unterwegs gewesen sein.

Die Aussagen des Zeugen stützen die Darstellung der Schumacher-Managerin Sabine Kehm, die am Dienstag sagte, der frühere Formel-1-Rennfahrer sei "nicht allzu schnell" in den Tiefschneebereich hineingefahren, nachdem er zuvor einem gestürzten Freund geholfen habe.

Weil Schumachers Helm bei dem Aufprall gegen einen Felsen in drei Teile zerborsten sein soll, war in internationalen Medien über Schumachers Tempo spekuliert worden. Die Londoner Tageszeitung "The Times" etwa nannte eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Meilen pro Stunde, also rund 100 Kilometern pro Stunde. Der Augenzeuge aus dem Ruhrgebiet hat angekündigt, seine Filmaufnahmen als Beweismaterial der Staatsanwaltschaft Albertville zu übergeben, die die Umstände des Schumacher-Unfalls ermittelt.

Schumacher war am 29. Dezember im französischen Skigebiet Méribel gestürzt und hatte sich schwer am Kopf verletzt. Er liegt in der Klinik von Grenoble im künstlichen Koma. Seinen Zustand beschrieb Managerin Kehm zuletzt als "unverändert kritisch, wenn auch stabil".

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 462 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schneider54 04.01.2014
1. Helm von Schumacher
Welche Firma hat eigentlich den Helm von MS gebaut.
romdom 04.01.2014
2. Frage
Ich frage mich gerade, was die Staatsanwaltschaft mit diesem Unfall zu tun hat? Wurde neben MS noch jemand verletzt oder hat MS durch irgendwelches Verhalten andere in Gefahr gebracht? Kann mir das jemand erklären?
thelma&louise 04.01.2014
3. Unfälle
Gibt es auch bei vorsichtigen Manschen, die alle Schutzmaßnahmen ergreifen. In den letzten Tagen habe ich häufig die üblichen Vorurteile gehört "im gesperrten Gebiet fahren" "zu schnell fahren" usw. Damit trösten wir uns, wenn wir im Unglück anderer unsere eigene Verwundbarkeit erkennen könnten: der Verunfallte muss wohl unvorsichtig gewesen sein... Wie sind alle verwundbar, auch wenn wir vernünftig sind. Der Unfall eines anderen sollte uns demütig stimmen.
gweihir 04.01.2014
4. Wiederwaertiger Sensationalismus
Koennen wir mit diesem Mist endlich aufhoeren und vielleicht wichtige Themen haben?
Ursi 04.01.2014
5.
Es reicht jetzt mal
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.