Streit um angebliche Affäre Trump erwägt Millionenklage gegen Pornodarstellerin Stormy Daniels

Der Anwalt des Ex-Pornostars Stormy Daniels behauptet, seiner Klientin sei körperliche Gewalt angedroht worden, damit sie über US-Präsident Trump schweige. Jetzt kontern Trumps Anwälte mit einer Gegendrohung.

Stephanie Clifford, besser bekannt als Stormy Daniels
REUTERS

Stephanie Clifford, besser bekannt als Stormy Daniels


Der Streit zwischen US-Pornodarstellerin Stormy Daniels und den Rechtsanwälten von US-Präsident Donald Trump um eine angebliche sexuelle Affäre spitzt sich zu. Trumps Anwälte erklärten, die Pornodarstellerin habe gegen eine Stillschweigevereinbarung verstoßen und könne auf mindestens 20 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt werden.

Zuvor sagte Daniels' Anwalt Michael Avenatti mehreren Fernsehsendern, seiner Mandantin sei körperliche Gewalt angedroht worden, sollte sie Einzelheiten der Affäre preisgeben. "Es ist Fakt, dass meine Klientin körperlich bedroht wurde, damit sie über die Dinge, die sie über Donald Trump weiß, schweigt", sagte der Anwalt der Sexfilmdarstellerin Stephanie Clifford, besser bekannt unter dem Namen Stormy Daniels, in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CNN.

Clifford behauptet, mit US-Präsident Donald Trump eine Affäre gehabt zu haben. Dieser dementiert das. Sie hatte eine Klage gegen Donald Trump eingereicht, in der es um eine Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen ihr und Trumps Anwalt, Michael Cohen, geht.

Nach ihrer Darstellung soll der Anwalt sie daran gehindert haben, ihre angebliche Affäre mit Trump in den Jahren 2006 und 2007 öffentlich zu machen. Im Jahr 2016 hat sie eine Zahlung von 130.000 Dollar von Trumps Anwalt Michael Cohen erhalten. Cohen sagte, er habe sie aus eigener Tasche bezahlt. Das berichtete die "New York Times".

hej/AFP



insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
architekt09 17.03.2018
1. Also doch?
.... habe gegen eine Stillschweigevereinbarung verstoßen und könne auf mindestens 20 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt werden Also gab es doch eine Affaire? Oder worüber hätte sie Stillschweigen bewahren sollen?
franz.v.trotta 17.03.2018
2.
Es ist ungerecht, ja es ist eine Schande, dass Stormy Daniels ihre Geschichte nicht erzählen darf. Sie will sich damit doch nur ein paar Dollar verdienen. Und, nicht zu vergessen: Die Presse wartet, wir alle warten darauf zu erfahren, was Stormy Daniels auf dem Herzen hat. Wirklich.
optinaler_benutzername 17.03.2018
3. Total geil! :-)
Das ist alles unfassbar! Wenn man 2 Jahre lang im Koma gelegen hätte und wäre gerade aufgewacht, man würde nicht glauben was man gerade gelesen hat! Der amerikanische Präsident, mächtigster Mann der Welt, verklagt ne Porno-Darstellerin auf 20 Millionen SCHADENERSATZ (!!) weil sie eine Schweigevereinbarung gebrochen hat. Der Präsident streitet ab die Pornodarstellerin kurz nach der Geburt seines Sohnes geknallt zu haben. Aber er verklagt sie nicht wegen der Falschaussage, nein. Dieser Gossip epischen Ausmaßes hätte noch 2008 die Titelseiten der Yellowpress gefüllt. Heute ist das eigentlich alltäglich und die Grenze von politischer Nachricht kollidiert und zerschellt am gesunden Menschenverstand, am letzten Rest Anstand und jeder Form von Sitte. Man kann sich schwer entscheiden: Verkriecht man sich angewidert in den Atomschutzbunker oder lehnt man sich entspannt zurück und genießt die Show (Schlammschlacht) die sich abzeichnet...?
Lasersnake 17.03.2018
4. Rosa Nashörner
Zitat von architekt09.... habe gegen eine Stillschweigevereinbarung verstoßen und könne auf mindestens 20 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt werden Also gab es doch eine Affaire? Oder worüber hätte sie Stillschweigen bewahren sollen?
Man stelle sich vor: "He chased me around the room in his tighty-whities..." Versuchen Sie mal, das Bild wieder aus dem Kopf zu bekommen. http://www.dailymail.co.uk/news/article-5265267/Woman-says-Trump-porn-star-invited-room.html Darüber hinaus - Trump will klagen, Trump will ihr TV-Interview verhindern, Trump behauptet, dass Sie lügt usw. Und selbst wenn Sie lügt und dass alles nur für Geld und Publicity macht: Endlich begibt sich jemand auf sein Niveau, bietet diesem Rüpel die Stirn und zahlt's ihm mit eigener Münze heim.
01723950755 17.03.2018
5.
Stormey hat eine Vereinbarung mit einem Mr. Dennison getroffen. Irgendwie geartete Aussagen über eine Person, die im Weissen Haus sitzt, sind nicht davon betroffen, solange diese Person nicht Dennison mit Nachnamen heisst...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.