Sportlerehrung im Weißen Haus Trump lässt Fast Food servieren

"Großartiges amerikanisches Essen": Donald Trump hat das Team der Clemson Tigers im Weißen Haus empfangen, um deren gewonnene Football-Meisterschaft zu feiern. Dafür ließ er Burger, Pommes und Pizza auftischen.

REUTERS

"Wir haben Pizza, wir haben 300 Hamburger, viele, viele Pommes, alle unsere Lieblingsspeisen": Mit diesen Worten kommentierte US-Präsident Donald Trump das Menu, das er im Weißen Haus zu Ehren der Clemson-Tigers-Footballspieler auftischen ließ - die Mannschaft hat vor wenigen Tagen die College-Football-Meisterschaft im Land gewonnen.

"Wir haben hier ein paar große Jungs, die gerne essen", sagte Trump, "ich glaube also, wir werden hier ein bisschen Spaß haben." Er sprach von "großartigem" amerikanischen Essen. "Wenn es amerikanisch ist, dann mag ich es. Es ist alles amerikanisches Zeug." Über Trump ist bekannt, dass er selbst großer Fan von Fast Food ist.

Fotostrecke

5  Bilder
Wegen des "Shutdowns": Burger? Gehen auf Trump

Nach Angaben des Weißen Hauses bezahlte Trump persönlich für das Essen; wie viel, ist nicht bekannt. Hintergrund ist der seit rund drei Wochen anhaltende "Shutdown" in den USA. Weil sich Trumps Republikaner und die oppositionellen Demokraten nicht auf die Finanzierung eines Haushalts einigen können, herrscht in den USA ein teilweiser Regierungsstillstand. Er dauert inzwischen so lange wie keiner zuvor. Wie Trumps Sprecherin Sarah Sanders mitteilte, ist deswegen auch ein Großteil der Mitarbeiter des Weißen Hauses beurlaubt.

Obwohl sich die Demokraten weigerten, einen Kompromiss in Sachen Grenzschutz einzugehen, habe Präsident Trump die Clemson Tigers empfangen, schrieb Sanders. Das Catering hätten "einige von Amerikas besten Fast-Food-Ketten" übernommen.

aar/Reuters/AP

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
n0str0m0 15.01.2019
1. Sehenswertes Originalvideo
Wie der Präsident der USA sein fast food im Weißen Haus lobt, ist bizarr - und im Original auch sehenswert. Historisch dämlich, unfreiwillig lustig.
Schrobiltgen 15.01.2019
2. Igittigitt !
Dass die Pizza aus den USA stammt ist in Amerika jedem Kind bekannt, bloss wir glauben die Pizza stamme aus Italien. Fast-food für ein Dinner für Sportlern ? Fast-food im Diningroom des weissen Hauses ? Dieser Kerl hat kein Savoir-vivre!
urban_warrior 15.01.2019
3. Ich muss gerade ...
... an den Film "Kingsman: The Secret Service" denken, als der Bösewicht Richmond Valentine Fast Food als Dinner auffahren lässt. Im aktuellen Falle ist es eigentlich traurig, Filet-O-Fish auf dem Silbertablett. Aber wenn der POTUS so ein Fast Food Fan ist ... dann fällt ihm diese Dissonanz wahrscheinlich gar nicht auf. Bling-Bling und "Mäckes" ... das lässt halt tief blicken.
gutmensch-mit-hirn 15.01.2019
4. Amerikas bester fast food Präsident aller Zeiten
Hier, auf dem alten Kontinent, würde jeder Präsident m/w und egal welcher Partei belächelt/ausgelacht, wenn er mit so primitiven Mitteln so durchschaubar um Aufmerksamkeit heischen würde, um von den wahren Problemen abzulenken. Drüben, in Gods own country, klappt es. Zumindest bei den eher schlichten Wählern. Die jubeln ihm selbst dafür zu und vergessen, dass die Staatsmitarbeiter momentan nichts im Kühlschrank haben.
BeatDaddy 15.01.2019
5. Wow,
er bezahlt selbst, wieviel, ist nicht bekannt...Soviel wird es schon nicht sein für einen Milliardär, selbst wenn es Goldburger gewesen wären. Zum tollen amerikanischen Essen kann ich nur sagen, jeder in der Welt kann sehen, wie gut das amerikanische Essen tatsächlich ist. Vergleicht man den amerikanischen Durchschnitts-Burger mit Menschen aus anderen Ländern, fällt auf, dass Amerikaner fast immer dicker als die anderen sind. Muss wohl an den ganzen Vitaminen & Spurenelementen liegen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.