Trump reagiert auf de Niros Kritik "Ein Individuum mit sehr geringem IQ"

Schauspieler Robert De Niro hat zuletzt mehrere Schimpftiraden in Richtung Donald Trump losgelassen. Nun holt der US-Präsident via Twitter zum Gegenschlag aus: "Wach auf, Punchy!"

REUTERS

US-Präsident Donald Trump hat mit zwei Tweets auf die jüngste Kritik von Schauspieler Robert De Niro reagiert. Der hatte Trump zuerst bei der Verleihung der Tony Awards in New York beschimpft und für seinen "Fuck Trump!"-Aussage stehende Ovationen bekommen. Einen Tag später legte de Niro nach, bezeichnete Trumps Verhalten auf dem G7-Gipfel in Kanada als Schande und entschuldigte sich für die Attacken Trumps auf Premier Justin Trudeau.

Nun also: Gegenschlag Trump.

Fotostrecke

7  Bilder
De Niro vs. Trump: Ring frei zur nächsten Runde

De Niro habe als Schauspieler wohl zu viele Schläge von echten Boxern auf den Kopf bekommen, schrieb der US-Präsident auf dem Rückweg von seinem Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur. De Niro sei "ein Individuum mit sehr geringem IQ", twitterte Trump. Er habe ihn beobachtet und glaube wirklich, dass de Niro von vielen Schlägen gezeichnet sei.

In einem zweiten Tweet verwies Trump auf die seiner Ansicht nach beste Wirtschaft aller Zeiten, was de Niro wohl nicht wahrnehme. "Wach auf, Punchy!", beendete der Präsident die Nachricht. "Punch" - auf Deutsch: Faustschlag.

aar/dpa



insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karit 13.06.2018
1. Was will man erwarten von einem so hohlen ...
... US-Präsidenten? In Singapur hat er jedenfalls völlig versagt. Statt mit Ergebnissen kommt er mit Absichtserklärungen nach Hause ... und nur Punchy und wenige werden es bemerken ... armes Amerika!!
J.Corey 13.06.2018
2. Covfefe!
Muss man wirklich über jede geistige Flatulenz von dem Herrn einen Artikel verfassen, welche dieser über Twitter der Welt zum Geschenk macht? Er ist wohl auch kaum die geeignete Instanz um Aussagen über den IQ von wem auch immer zu treffen. Ich sage mal Covfefe, und hoffe dass er bald wieder von der Bühne der Weltpolitik verschwindet - nicht nur, aber auch für die Amerikaner.
lepuslateiner 13.06.2018
3. Gürtellinie
Ein GRÖPRÄ, der solche Reaktionen für notwendig hält - geradezu sie offenbar und beständig benötigt, befindet sich persönlich samt aller Fellows, die ihn vorbehaltlos umgeben, unterhalb jeglicher Gürtellinie ! Aber derartiges Verhalten ist natürlich charakteristisch für Fünfjährige im Sandkasten - für die ist das Schmeißen mit Sand und Förmchen sowie erbärmliches Schreien und sonstiges Getöse üblich. Ohne elterliche Gegen-steuerung - wie es wohl Trump's Vater für opportun hielt : You will be the Greatest ! - steht die charakterliche Entwicklung zum Narzisten an (siehe sein diebisches Vergnügen in sein Apprentice-TV-Show auf "Hire and Fire !"). Die Ergebnisse sind ausgeprägt und heute zu "besichtigen" !
wolfgangwe 13.06.2018
4. ich dachte
wir wollten dazu uebergehen Trump's Tweets zu ignorieren, unfollow? Nach dem Motto 'stell dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin. Ach ja, das waere ja schlecht fuers 'News' Geschaeft....also, weiter so.
Seraphan 13.06.2018
5.
Donny, wie er leibt und lebt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.