Kate bei "Downton Abbey" Echte Herzogin trifft falschen Grafen

Herzogin Kate ist ein großer Fan der Kultserie "Downton Abbey". In London besuchte sie nun die Filmcrew am Set - und durfte sich viel Lob anhören.

Getty Images

London - Die britische Herzogin Kate ist ein großer Fan der Kultserie "Downton Abbey" - und das erzählt sie zur Freude der TV-Macher gern und oft. Beste Voraussetzungen also für eine royale Stippvisite am Set. Erstmals besuchte die Herzogin die Filmcrew in den Ealing Studios in London, wo zurzeit die sechste Staffel aufgenommen wird.

Zur Begrüßung standen die Schauspieler brav Spalier. Kate guckte in die Maske, plauderte mit Hugh Bonneville und Elizabeth McGovern (Lord und Lady Grantham) und machte auch sonst in einem cremefarbenen Mantel von JoJo Maman Bebe eine gute Figur.

"Downton Abbey" wurde erstmals 2010 ausgestrahlt. Die Story handelt vom Leben einer britischen Adelsfamilie zu Beginn des 20. Jahrhunderts und spielt in der Grafschaft Yorkshire.

Drehbuchautor Julian Fellows war begeistert über den hohen Besuch. Die Herzogin spiele eine wichtige Rolle für die Serie. Kate und ihr Mann Prinz William hätten ihn inspiriert. Dass Kate die Serie lobe, sei entscheidend für den globalen Erfolg.

In nächster Zeit wird man Kate seltener in der Öffentlichkeit sehen. Im April soll sie ihr zweites Kind bekommen.

sms/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rahelrubin 13.03.2015
1. Echt?
Kate ist die Tochter von neurreichen Ramsch-Verkäufern und durch geschicktes Einheiraten sozusagen verherzogt. Unter echtem Adel verstehe ich etwas anderes....
fatherted98 13.03.2015
2. Das können sie...
...wirklich gut die Engländer. TV Unterhaltung machen...im Gegensatz zu Deutschland. Eine ähnliche Serie wurde in Deutschland seit "Ein Mann will nach oben" nicht mehr auf die Beine gestellt. Unsere Filmchen schreien immer nach Vergangenheitsbewältigung und Schuldaufarbeitung...egal ob sie im 19 oder Anfang des 20 Jahrhunderts spielen...Unterhaltungserien und Filme laufen dann eher auf Trash Niveau ab...da sollten wir uns ein Beispiel an den Engländern nehmen.
Rose1997 13.03.2015
3. Naja....
Zitat von rahelrubinKate ist die Tochter von neurreichen Ramsch-Verkäufern und durch geschicktes Einheiraten sozusagen verherzogt. Unter echtem Adel verstehe ich etwas anderes....
Auch die ältesten Adelstitel wurden irgendwann mal von einem Herrscher bzw. König an verdiente Vasallen verliehen (Buckingham, Suffolk und wie sie alle heißen und hießen)... Kates Mann ist der Herzog von Cambridge und damit ist sie eine "echte" Herzogin. Ich weiß nicht, was Sie für ein Problem damit haben. Neid? William hat Kate geheiratet und damit isses gut... Ich würde mein Leben nicht mit ihnen tauschen wollen, aber das kann jeder so sehen wie er will.
GlenRunciter 13.03.2015
4.
Zitat von fatherted98...wirklich gut die Engländer. TV Unterhaltung machen...im Gegensatz zu Deutschland. Eine ähnliche Serie wurde in Deutschland seit "Ein Mann will nach oben" nicht mehr auf die Beine gestellt. Unsere Filmchen schreien immer nach Vergangenheitsbewältigung und Schuldaufarbeitung...egal ob sie im 19 oder Anfang des 20 Jahrhunderts spielen...Unterhaltungserien und Filme laufen dann eher auf Trash Niveau ab...da sollten wir uns ein Beispiel an den Engländern nehmen.
Es besteht Hoffnung: http://www.moviepilot.de/news/tom-tykwer-taucht-fur-serie-ins-berlin-der-20er-ab-125615
messwol 13.03.2015
5. Den Engländern liegt der Standesdünkel im Blut,
auch wenn sie gar kein blaues Blut haben. Daher hat die Serie auch soviel Erfolg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.