Drei Jahre Haft Betrüger rekrutierte Chinesen für erfundene US-Militäreinheit

Ein kalifornisches Gericht hat einen 51-Jährigen verurteilt, der mehr als 200 Chinesen glauben machte, sie seien in einer Reserveeinheit des US-Militärs. Er gab ihnen Uniformen, hielt Übungen ab, führte sie ins Militärmuseum - doch in Wahrheit war alles erfunden.

Yupeng Deng (Mitte) und seine Einheit: 300 bis 400 Dollar Aufnahmegebühr
REUTERS/ FBI/ DCIS

Yupeng Deng (Mitte) und seine Einheit: 300 bis 400 Dollar Aufnahmegebühr


Los Angeles - Im April brach die Scheinwelt des Betrügers Yupeng Deng durch einen dummen Zufall zusammen: Seine Militäreinheit geriet in Kalifornien in eine Straßenkontrolle. Von den vermeintlichen Soldaten, ordentlich uniformiert, schöpfte niemand Verdacht, als sie den Streifenpolizisten ihre Papiere reichten, denn sie wussten nichts von den Lügen ihres "Oberbefehlshabers" Yupeng Deng.

Der vermeintliche Oberbefehlshaber, das fanden die Polizisten schnell heraus, war ein uniformierter Hochstapler der besonders dreisten Sorte. Denn Yupeng Deng, 51-jähriger Chinese aus einem Vorort von Los Angeles, hatte nicht nur eine Reserveeinheit gegründet, die überhaupt nichts mit der Armee zu tun hatte. Er ließ sich die Mitgliedschaft auch gut bezahlen.

Die Rekruten, fast alles chinesische Einwanderer, lockte er mit der Aussicht auf den Erwerb der US-Staatsbürgerschaft. Wer Mitglied in der "U.S. Army/Military Special Forces Reserve" werden wollte, musste zwischen 300 und 400 Dollar bezahlen. Hinzu kam eine jährliche Gebühr von 120 Dollar.

Wer mehr zahlte, konnte sogar auf einen Aufstieg in der Lügenarmee hoffen. Damit keiner seiner Rekruten Verdacht schöpfte, verteilte Yupeng Uniformen und gefälschte Armeedokumente und hielt Militärübungen ab. Seine Rekruten nahmen sogar an einer Parade teil und besuchten in Uniformen das Militärmuseum in San Diego.

Ein Gericht im kalifornischen Pomona verurteilte den Betrüger nun zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren. Yupeng hatte sich in den drei Anklagepunkten Diebstahl durch falsche Behauptungen, Fälschung eines offiziellen Siegels der Regierung und Herstellung betrügerischer Dokumente schuldig bekannt.

nga/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.