Dschungelcamp Jay Khan im Krankenhaus

Erst Rauswurf, dann Zusammenbruch: Der ausgeschiedene Dschungelcamp-Kandidat Jay Khan wird nach einem Schwächeanfall in einem Krankenhaus behandelt. Auslöser für den Kollaps war offenbar die Konfrontation mit negativen Zuschauer-Reaktionen auf seine Darbietung im Dschungelcamp.

Dschungel-Kandidat Jay Khan: Schwächeanfall im Hotel
RTL

Dschungel-Kandidat Jay Khan: Schwächeanfall im Hotel


Berlin - Kurz vor dem Finale der RTL-Sendung "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" überschattet ein medizinischer Zwischenfall das heitere Ausklingen der Staffel: Der in der vergangenen Sendung ausgeschiedene Kandidat und ehemalige Boygroup-Sänger Jay Khan hat sich kurz nach seiner Rückkehr aus dem Dschungelcamp in ärztliche Behandlung begeben.

Medienberichten zufolge ist Khan kurz nach seinem Eintreffen in einem Hotel, das den Teilnehmern der Sendung als Übernachtungsmöglichkeit nach dem Ausscheiden dient, mit der einen Tag vorher ausgeschiedenen Sängerin Indira Weis zusammengetroffen. Mit ihr hatte Khan eine Liebelei während des gemeinsamen Aufenthalts im Dschungelcamp begonnen, wobei von anderen Insassen und auch zahlreichen Zuschauern bezweifelt wurde, ob es sich dabei um eine tatsächliche Romanze oder eine Inszenierung handelte.

Schon im Camp hatten sich Weis und Khan mit der Möglichkeit auseinandergesetzt, nach dem Ende der Show mit entsprechenden Vorwürfen konfrontiert zu werden und sich vermeintlich insgeheim auf eine gemeinsame Sprachregelung geeinigt - welche Weis jedoch bereits sofort nach ihrem Ausscheiden verworfen hatte. Sie zeigte sich im Gespräch mit ihrer Schwester überrascht von dem negativen Bild, das die Zuschauer von ihr gewonnen hatten.

Nach dem kurzen Gespräch mit Weis sei Khan nun zusammengebrochen, heißt es in Medienberichten. Der Nachrichtenagentur dpa sagte ein Sprecher des Senders RTL: "Ja, Jay ist im Krankenhaus. Bei ihm sind Dr. Bob, ein deutscher Arzt sowie der Psychologe, der allen Stars bei Bedarf zur Verfügung steht." Bei "Dr. Bob" handelt es sich um den Maskenbildner, Spezialeffekt-Spezialisten und ausgebildeten Rettungssanitäter Robert McCarron, welcher in der Sendung die Rolle eines Arztes spielt.

kuz/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lampukistan 29.01.2011
1. ->
Tja GJay, wie war das doch gleich mit "Dramaqueen"?
sakis77 29.01.2011
2. Dr.Bob
Solange Dr.Bob bei ihm ist, ist er im guten Händen!
Muddern 29.01.2011
3. Soso.
Mir kommen die Tränen... ... einfach nicht.
Ambermoon 29.01.2011
4. Willkommen, Ambermoon.
Ich hab da mal ne Frage. Nee, zwei. Heute: Dschungelcamp. Fernsehunterhaltung halt. Ich hab leider keinen Fernseher, les da aber einiges drüber. Vor 20 Jahren: Kreuzbrave, aus heutiger Sicht schwerstverschnarchte "Unterhaltung". Ich könnte sowas heute nur noch auf Langstreckenflügen gucken, weil ich im Flugzeug so schlecht einschlafen kann. Respektvoller Umgang mit Kandidaten/Interviewpartnern/Passanten - im durchgehend negativen Sinne: Bloß nix thematisieren, was spannend wäre, ja keinen bloßstellen, Seichtheit bis hin zum Koma. Wurde damals begeistert aufgenommen, taugt heute bestenfalls zur Belustigung über die damalige Amateurhaftigkeit. (Heute: Dschungelcamp) Frage 1: Wie hätte jemand vor 20 Jahren reagiert, wenn man ihm eine Folge vom Dschungelcamp gezeigt hätte? Frage 2: Wie würde jemand, der heute gerne das Dschungelcamp guckt, reagieren, wenn man ihm eine Sendung von 2031 zeigt? Bzw., da Entwicklung ja nicht linear verläuft, wohl eher von 2021? Also ich hab ja kein Problem mit dem Fernsehen von heute, ist halt so, und wir finden's halt unterhaltsam, aber die Entwicklung macht mir etwas Sorge.
tipp-ex 29.01.2011
5. Promotion
"Dr.Bob" ist gar kein Arzt? Mein Weltbild ist nachhaltig erschüttert!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.