Geplantes Konzert in Düsseldorf Baumschützer vs. Ed Sheeran

80.000 Menschen wollen Popstar Ed Sheeran in Düsseldorf sehen. Doch um das geplante Open-Air-Konzert gibt es seit Monaten Ärger. Ein Grund: Wegen des Auftritts sollen mehr als hundert Bäume gefällt werden

DPA

Darf er singen oder darf er nicht? Rund zwei Monate vor dem geplanten Termin löst das Düsseldorfer Open-Air-Konzert von Popstar Ed Sheeran weiter Kritik aus. Rund fünfzig Menschen haben gegen den Auftritt des britischen Sängers auf dem Messeparkplatz demonstriert, denn dafür sollen zahlreiche Bäume gefällt werden.

"Ich bin hier 40 Jahre gewachsen. Für vier Stunden Musik soll ich fallen?" - steht auf einem Plakat, das eine Demonstrantin an einem Baum befestigt. 60 Bäume wurden bereits umgepflanzt, um den Messeparkplatz zum Open-Air-Gelände umzufunktionieren. Mehr als hundert weiteren droht nun die Säge. Dagegen protestierten die Demonstranten unter dem Motto: "Bäumen eine Stimme geben".

Fotostrecke

5  Bilder
Ed Sheeran: Protest gegen ein Konzert

Das Konzert war bereits wegen einer seltenen Feldlerche vom Flughafen Essen/Mülheim nach Düsseldorf verlegt worden. Doch auch hier regte sich von Anfang an von mehreren Seiten Protest - mit ungewissem Ausgang: Ob das Konzert am 22. Juli tatsächlich genehmigt wird, ist noch unklar.

Neben dem Parkplatz liegt die Esprit Arena, die 46.000 Menschen Platz böte. Das reicht jedoch nicht für alle Fans: Es wurden bereits 80.000 Tickets für die Show verkauft.

bbr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.