Ehe-Ende und Mama-Offensive Sandra Bullock reicht Scheidung ein

Sandra Bullock hat die Scheidung von Ehemann Jesse James eingereicht - und macht Schluss mit ihrem Opfer-Image: Seit Januar sei sie glückliche Mutter eines Adoptivkindes, verkündet die Schauspielerin. Der Gatte beklagt indes ein "Loch" in seinem Herzen.

People

New York - Sandra Bullock setzte allen Gerüchten um ihr turbulentes Eheleben ein Ende. "Ja, ich habe die Scheidung eingereicht", sagte die 45-jährige Schauspielerin nun dem US-Magazin "People".

"Ich bin traurig und ich habe Angst", kommentierte Bullock ihre Gefühlslage. Zugleich übermittelte sie eine überraschende Neuigkeit: Gemeinsam mit ihrem ungetreuen Ex-Mann in spe Jesse James hat sie ein Baby adoptiert.

Der Junge, Louis, aus New Orleans lebt seit Januar bei Bullock, ist inzwischen dreieinhalb Monate alt. Das Titelbild der Illustrierten schmückt denn auch ein Foto Bullocks, die lächelnd den niedlichen Knaben kost.

Den Adoptionsantrag habe das Paar bereits vor vier Jahren gestellt. Es sei so, "als wäre der Junge schon immer ein Teil unseres Lebens", sagte Bullock. Sie habe die Adoption bis nach der Oscar-Verleihung geheim halten wollen, sagte die Schauspielerin "People". Zehn Tage nach ihrem Oscar-Triumph am 7. März kam heraus, dass Jesse James sie betrogen hatte. Bullock sagt, dass sie den Kleinen nun als alleinerziehende Mutter adoptieren wolle.

Ihr untreuer Ehemann hatte sich zuletzt einer Therapie unterzogen, um seine Probleme in den Griff zu bekommen.

James, 41, beklagte nun das "große Loch" in seinem Herzen, dass die Ankündigung Bullocks, sich scheiden lassen und Louis allein erziehen zu wollen, geschlagen habe. Dem zuzustimmen sei die schwerste Entscheidung seines Lebens gewesen, teilte James in einer Erklärung mit, die "People" vorlag.

"Die Liebe, die ich für Louis empfinde, kann man nicht in Worte fassen", sagte James und hob in Bezug auf seine Frau hervor: "Sandy ist die Liebe meines Lebens. Aber wenn man bedenkt, welchen Schmerz ich ihr zugefügt habe, wäre es egoistisch, sie nicht gehen zu lassen."

James bestätigte zugleich indirekt Berichte, wonach er sich in den vergangenen Wochen wegen Sexsucht in einer Therapieeinrichtung begeben hatte. "Für mich ist es jetzt an der Zeit, diese Sucht zu bekämpfen, die mir zwei der Dinge genommen hat, die ich am meisten im Leben liebe", sagte der Mechaniker. Zugleich bat er darum, dass man nicht über Bullock urteilen möge wegen Geschehnissen, die allein er zu verantworten habe. "Sie hatte mit alldem nichts zu tun", sagte er. "Sie war eine wunderbare Frau, Mutter und beste Freundin in den mehr als sechs Jahren, die wir zusammen waren."

Die Oscar-Preisträgerin war seit 2005 mit dem tätowierten Motorradschrauber und Reality-TV-Darsteller verheiratet und Stiefmutter von dessen drei Kindern.

ada

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.