Eklat im Funkhaus Doherty singt erste Strophe von Deutschlandlied

Die lädierte Vita von Pete Doherty ist um einen Skandal reicher: Bei einem live im Radio übertragenen Konzert eines Bayerischen Jugendsenders benahm sich der Rüpelrocker mal wieder daneben - und stimmte die erste Strophe des Deutschlandliedes an. Man ließ ihn gewähren.

Britrocker Doherty (Archivbild): Skandalauftritt beim Musikfestival von BR-Jugendsender
ddp

Britrocker Doherty (Archivbild): Skandalauftritt beim Musikfestival von BR-Jugendsender


München - Der britische Rocker Pete Doherty hat in München für einen Eklat gesorgt. Der 30-Jährige habe bei einem Überraschungsauftritt im Funkhaus des Bayerischen Rundfunks am Wochenende die erste Strophe des Deutschlandlieds "Deutschland, Deutschland, über alles" angestimmt, berichtet die Münchner Tageszeitung "tz". Das Festival des Jugendsenders "on3" sei auch live im Radiosender "Bayern 2" übertragen worden. Das Publikum reagierte mit Buhrufen, Pfiffen und ausgestreckten Mittelfingern.

Der Bayerische Rundfunk habe zunächst weder das Konzert noch die Radioübertragung abgebrochen. Erst nach weiteren fünf Liedern sei der Skandalrocker von der Bühne gebeten worden. Man habe das Publikum nicht weiter aufregen wollen. "Sonst hätten wir für die Sicherheit nicht mehr garantieren können", zitiert die "tz" den BR-Programmchef für Multimedia, Rainer Tief.

Die Verantwortlichen der Veranstaltung hätten sich sofort mit dem Management des Musikers beraten und den Auftritt zum frühest möglichen Zeitpunkt beendet, sagte Tief. "Um es britisch zu sagen: We are not amused."

Die Hymne war von den Nationalsozialisten (1. Strophe: "Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt") missbraucht worden. Nach langem Zögern erklärte Bundespräsident Theodor Heuss am 6. Mai 1952 das Deutschlandlied wieder zur Hymne. Es gilt als Nationalhymne - seit 1991 allerdings nur mit der 3. Strophe des Textes und der Anfangszeile "Einigkeit und Recht und Freiheit".

amz/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.