Klatsch und Knatsch Schatz, für dich geh ich stiften

Ellen DeGeneres hat ein seeehr großes Geschenk bekommen, Michelle Obama ein ungewöhnliches. Leonardo DiCaprio und Tom Hardy hingegen schenken sich wohl nichts mehr. Die Promi-Meldungen der Woche.

Ellen DeGeneres und Portia de Rossi (2016)
AP

Ellen DeGeneres und Portia de Rossi (2016)


Die verrückteste Geburtstagsüberraschung...

... ereilte in dieser Woche Ellen DeGeneres. In ihrer Sendung "The Ellen Show" tauchte Ehefrau Portia de Rossi auf - und überbrachte DeGeneres zum Geburtstag ein Präsent der, nun ja, eher besonderen Art.

"Es ist dein Geburtstag und das Geschenk musste etwas ganz besonders sein", sagte sie. Dann ließ de Rossi ein Video abspielen, in dem sie sagt, dass sie zwei Stiftungen gegründet habe: "The Ellen DeGeneres Campus of the Dian Fossey Gorilla Fund" sowie "The Ellen DeGeneres Wildlife Fund". DeGeneres engagiert sich seit Langem für bedrohte Tierarten, unter anderem für Elefanten - und ihre Reaktion kam daher wenig überraschend: Sie brach in Tränen aus.

Im Video: Zwei Frauen, zwei Stiftungen

Die klarste Ansage...

... machte in dieser Woche wohl Til Schweiger. In der #MeToo-Debatte über die mutmaßlichen Übergriffe des Regisseurs Dieter Wedel setzte sich der Schauspieler für betroffene Frauen ein. Dass viele lange gezögert hätten, bis sie mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gegangen seien, erkläre er sich mit "der wahnsinnigen Macht", die Wedel gehabt habe.

Wedel weist die Vorwürfe zurück, Schweiger glaubt sie nach eigenen Angaben trotzdem. "Ich glaube nicht, dass drei Frauen nach 30 Jahren, die sich untereinander auch nicht kennen, sich jetzt absprechen und sagen: Jetzt wird es Zeit, den Wedel fertigzumachen", sagte er in der Talkshow von Markus Lanz. "Es wussten nicht alle in der Branche, dass er vergewaltigt haben soll. Man wusste aber, dass er ein Menschenquäler ist."

Der coolste Verlierer...

... heißt Tom Hardy. Der Schauspieler hat sich nach einer verlorenen Wette mit Kollege Leonardo DiCaprio wie versprochen ein Tattoo stechen lassen. Auf Hardys rechtem Oberarm prangt nun der Spruch "Leo Knows All" (Leo weiß alles). Fotos davon finden sich unter dem Hashtag #leoknowsall auf Instagram.

Hardy hat sich mit dem Einlösen seiner Wettschuld allerdings Zeit gelassen: Schon Anfang 2016 hatte er mit DiCaprio gewettet, dass für den Auftritt in "The Revenant" nur DiCaprio eine Oscarnominierung erhalten werde, er selbst aber nicht. Hauptdarsteller DiCaprio sagte das Gegenteil voraus - und behielt recht: Hardy war als bester Nebendarsteller nominiert.

Der empörteste Fake-News-Bekämpfer...

... ist in diesen Tagen David Hasselhoff. Kurz nach dem Fall der Berliner Mauer sang er am Brandenburger Tor über Freiheit. Damit verbunden ist der Mythos, die Mauer sei auch wegen dieses Konzerts gefallen. "Ich hatte nie etwas damit zu tun und habe das auch nie gesagt. Niemals", sagte der 65-Jährige nun.

"Diese Lüge verbreitet sich noch heute, nach fast 30 Jahren", sagte Hasselhoff. "Ich habe einen Song über Freiheit gesungen", sagte der Sänger und Schauspieler, "und zufällig war er Nummer eins, als die Mauer gefallen ist."

Die kurioseste Enthüllung der Woche...

... haben wir Michelle Obama zu verdanken. Vor einem Jahr erhielt sie ein Präsent von Melania Trump - und hat erst jetzt verraten, was sich in der Schachtel befand. "Es war ein schöner Bilderrahmen", sagte Obama in der Sendung von TV-Talkerin DeGeneres.

Obama berichtet in dem Gespräch, was ihr in dieser Situation durch den Kopf gegangen sei: "Was soll ich mit diesem Geschenk machen? Alle waren weg und niemand würde kommen und die Box mitnehmen. Und ich denke: Machen wir das Foto mit der Box?". Ihrem Gatten ist sie offenbar dankbar für sein schnelles Handeln: "Mein Mann hat dann die Situation gerettet - er hat die Schachtel genommen und sie reingebracht", sagte die 54-Jährige.

Die höchste Royal-Dichte Europas...

... verzeichnete in dieser Woche vermutlich Skandinavien. Die schwedische Hauptstadt Stockholm war das erste Ziel der viertägigen Nordeuropareise von Prinz William und Herzogin Kate.

Auf dem Programm stand unter anderem ein Treffen mit ihren schwedischen Royal-Kollegen - aber auch Eishockey. Wenig später ging es für das Paar dann bereits weiter: in die norwegische Hauptstadt Oslo.

Und das Symbol der Woche...

... war eine Blume. Bei der Grammy-Verleihung in New York wollten zahlreiche Stars ein Zeichen gegen sexuelle Übergriffe im Showgeschäft setzen - und traten daher mit einer weißen Rose auf.

mxw/wit

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
japhyryderson, 03.02.2018
1. Hasselhoff war es nicht
Sie ist wegen Crosby, Stills & Nash gefallen. Die sangen an der Mauer.
oneworldnow 04.02.2018
2. Nein,es war Nina H.,
die die Mauer mit ihrer Stimme fallen ließ. ;-)) Erfreulich allerdings, das sich ein amerikanischer Schauspieler für die Erhaltung von Kulturgütern in Berlin einsetzt, was eigentlich ja Aufgabe anderer Institutionen in dieser Stadt ist.Aber vielleicht sind ja Alle am BER am schaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.