Englands Kapitän Sex-Affäre bringt John Terry in Bedrängnis

Im vergangenen Jahr war er "Vater des Jahres", doch jetzt steht John Terry am Pranger: Britische Zeitungen berichten über eine Sex-Affäre des verheirateten Fußball-Helden - und stellen die Frage, ob der Abwehrchef von Chelsea Kapitän in der englischen Nationalelf bleiben kann.


Fotostrecke

5  Bilder
John Terry: Aufregung um Englands Kapitän
London - Auf dem Rasen scheint John Terry das Privatleben ausschalten zu können. Der 29-Jährige erzielte am Sonntag per Kopf den Siegtreffer zum 2:1 von Chelsea London in der Premier League beim FC Burnley. "Er hat phantastische Arbeit geleistet, er ist sehr professionell", lobte Trainer Carlo Ancelotti den Matchwinner. "Ich habe nie daran gedacht, Terry nicht aufzustellen. Er ist unser Kapitän."

Die britische Boulevardpresse hatte zuvor pikante Details aus dem Privatleben des Kapitäns der englischen Nationalelf veröffentlicht. Ein englischer Richter bestätigte die Spekulationen über ein Verhältnis mit der Freundin seines ehemaligen Teamkollegen Wayne Bridge. Dabei hatte der verheiratete Familienvater Terry zuvor alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit die Affäre mit dem französischen Unterwäschemodel Vanessa Perroncel zunächst nicht publik wurde. Doch selbst massive Geldzahlungen über Mittelsmänner an Perroncel und Drohungen von Unterlassungsklagen gegen Zeitungen nutzten ihm am Ende nichts.

Terry wurde noch im vergangenen Jahren auf der Insel zum "Vater des Jahres" gewählt. Der Vater von Zwillingen berichtete damals, wie gern er Windeln wechsele. Er steht nicht zum ersten Mal als "Bad Boy" am Pranger. Bereits 2008 war der Teamkollege von Michael Ballack wegen seiner Eskapaden vorübergehend als England-Kapitän abgesetzt worden. Terry hatte zuvor mit seinem Bentley zwei Stunden lang einen Behindertenparkplatz blockiert. Seine Familie sorgte in 2009 zudem für weitere Negativ-Schlagzeilen. So wurden seine Mutter und seine Schwiegermutter in einem Geschäft beim Diebstahl erwischt. Sein Vater wurde zudem angeklagt, Drogen an einen verdeckt ermittelnden Reporter weitergereicht zu haben.

Ob er weiterhin Kapitän der englischen Nationalelf bleiben könne, fragte die "News of the World". Der englische Fußball-Verband FA und Nationaltrainer Fabio Capello lehnten dazu bislang jede Stellungnahme ab. "Ein Kapitän muss ein Vorbild beim Training und ein Anführer im Spiel sein. Ich würde mir außerdem wünschen, dass er ein Vorbild außerhalb des Platzes ist", hatte Capello nach den früheren Fehltritten des Innenverteidigers in der Vergangenheit erklärt.

als/sid/dpa



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Haio Forler 31.01.2010
1.
Zitat von sysopIm vergangenen Jahres war er "Vater des Jahres", doch jetzt steht John Terry am Pranger: Britische Zeitungen berichten über eine Sex-Affäre des verheirateten Fußball-Helden - und stellen die Frage, ob der Abwehrchef von Chelsea Kapitän der englischen Nationalelf bleiben kann. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,675095,00.html
Ich finde auch: wer Sex (außerehelich! O my god!) hat, darf kein Kapitän bleiben, weder auf dem Platz noch zur See ;) Sind die dämlich, die Werbefritzen. Werden die von den Katholiken oder sonst einer Sekte gesponsort?
woscho 31.01.2010
2. Als das wirklich Allerletzte
Zitat von sysopIm vergangenen Jahres war er "Vater des Jahres", doch jetzt steht John Terry am Pranger: Britische Zeitungen berichten über eine Sex-Affäre des verheirateten Fußball-Helden - und stellen die Frage, ob der Abwehrchef von Chelsea Kapitän der englischen Nationalelf bleiben kann. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,675095,00.html
würde ich eine Engländerin ehelichen. Ich weiß, von was ich rede. Fast 1 1/2 Jahre in London haben mir genügt, das Seelenleben und die Leichtigkeit der sexuellen Beziehungen mit den Engländerinnen, ihren Einstellungen zum Sex, hautnah - ja, hautnah zu erfahren und erleben. Wenn mir heute mancher deutsche Zeitgenosse seine gescheiterte Ehe mit einer Engländerin darlegt, frage ich zuerst, ob sie ihre Fingernägel abgekaut hat und so dick gepudert war, dass man beim Nahekommen erst mal niesen musste wie im Pfefferdunst. Mit 50 schauen die Inselschönheiten 100-Jährig aus. Vielleicht ist die Schwulenrate deswegen in England so hoch. Der fremdgegangene Kicker kann natürlich weiter in der Nationalelf gegen den Ball treten und Kapitän sein. Ehebruch ist in England kein Gesinnungswandel.
saul7 31.01.2010
3.
Zitat von sysopIm vergangenen Jahres war er "Vater des Jahres", doch jetzt steht John Terry am Pranger: Britische Zeitungen berichten über eine Sex-Affäre des verheirateten Fußball-Helden - und stellen die Frage, ob der Abwehrchef von Chelsea Kapitän der englischen Nationalelf bleiben kann. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,675095,00.html
Seit Bill Clinton und Monica Lewinsky sollten derartige Veröffentlichungen zur Intimsphäre von so genannten Prominenten niemanden mehr vom Hocker holen...
Holperik, 31.01.2010
4. Oha
Eine Inselkrise. Da poppt der Käpt'n der Nationalmanschaft mal auswärts, schon wird die Moralkeule geschwungen: Darf der das? Dazu noch ein wenig Sippenhaft, Kinder haften für ihre Eltern, weil diese klauen oder sonst irgendwie die Neigung zum Schlimmen Finger haben. Und SPON mittendrin. Da soll wohl der Onlineausgabe der Zeitung mit den vier großen Buchstaben Konkurrenz gemacht werden.
Haio Forler 31.01.2010
5.
Zitat von saul7Seit Bill Clinton und Monica Lewinsky sollten derartige Veröffentlichungen zur Intimsphäre von so genannten Prominenten niemanden mehr vom Hocker holen...
Eben. Das ging es humindest noch darum, wie sie ihm einen geblasen hat, in welchem Gemach des weißen Hauses und in welcher Stellung. Tja, DAS was damals noch Neuigkeiten! Alles im Spiegel, da brauchte man damals das Goldene Blatt noch nicht. Und nu'? Keine Einzelheiten, nüscht. Mann, mann, mann ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.