Entschuldigung bei Thomalla: Assauer sagt "Sorry, Mucke"

Die Zeitung als Paartherapeut: Nach der Rangelei auf Sylt hat sich Rudi Assauer bei seiner Ex-Freundin Simone Thomalla entschuldigt - und alles gleich den Medien weitererzählt. Assauers Werbepartner findet den öffentlich ausgetragenen Rosenkrieg gar nicht witzig.

Berlin - Was Simone Thomalla darüber denkt, dass ihr Kosename jetzt der ganzen Republik bekannt ist, weiß man nicht. Von der Schauspielerin, die sich im Januar von ihrem langjährigen Freund Rudi Assauer getrennt hat, war am Sonntag nichts zu hören. Umso mehr von ihrem Ex.

Denn die Öffentlichkeit durfte erneut am Rosenkrieg der Getrennten teilnehmen. Nach dem handgreiflichen Streit zwischen Assauer und Thomalla am vergangenen Mittwoch auf Sylt hat sich der frühere Schalke-Manager bei seiner Ex-Freundin entschuldigt. Er habe sie angerufen und erklärt: "Sorry, Mucke. Es tut mir so leid. Ich möchte mich in aller Form bei dir entschuldigen", sagte der 65-Jährige der "Bild am Sonntag". Thomalla habe die Entschuldigung "ganz ruhig und sachlich angenommen", sagte er der Zeitung, deren täglich erscheinendes Schwesterblatt auch bei der Berichterstattung über die Prügelszenen von Kampen schon an vorderster Front stand.

Assauer und Thomalla hätten nun "ganz ohne Pathos" verabredet, "dass wir immer Freunde bleiben". Die "Alte", wie er seine Ex-Partnerin liebevoll nennt, "ist schon unheimlich in Ordnung", so Assauer.

Bei der Auseinandersetzung auf der bei Promis so beliebten Nordseeinsel ging es Medienberichten zufolge hoch her: Assauer soll Thomalla über eine kleine Mauer in ein Blumenbeet gestoßen haben. Die 44-Jährige habe sich mit einem Tritt in den Unterleib gewehrt. Fotos der Rangelei waren in der "Bild"-Zeitung erschienen. Die Polizei in Husum ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Körperverletzung.

"Ein bisschen was getrunken"

Assauer erklärte die Auseinandersetzung in der "Bild am Sonntag" so: "Wir beide sind eben gewaltige Temperamentsbolzen." Zusammen seien sie "einfach zuweilen hoch explosiv. Manchmal wohl auch zu explosiv". Was den Streit ausgelöst habe, wollte der 65-Jährige nicht sagen, "aber es war im Grunde eine Bagatelle". Beide hätten "ein bisschen was getrunken" gehabt, "Simone allerdings sehr wenig".

Wie schön, dass man sich als Prominenter den Boulevard-Blättern der Nation so vertrauensvoll hingeben kann. Ganz analytisch sagte Assauer dem Blatt über seine Beziehung zu Thomalla: "Wir haben uns manchmal schwergetan, miteinander zu leben. Ohne einander ist es allerdings ebenfalls nicht ganz einfach." Er sehe nach wie vor eine Chance von 20 Prozent auf ein Liebes-Comeback. "Ob Simone das genauso sieht, kann ich im Moment allerdings nicht sagen", räumte er ein. Die beiden hätten sich jedoch beim Boxen kennengelernt, dies sei möglicherweise ein "Symbol" dafür, "dass wir immer wieder gegeneinander kämpfen".

In den Ring wird möglicherweise auch die Brauerei Veltins mit Assauer steigen, denn der Temperamentsausbruch auf Sylt könnte laut "Welt am Sonntag" Folgen für den Werbevertrag haben, den der ehemalige Schalke-Manager mit den Bierbrauern aus Meschede unterhält.

Solange sie privat ein Paar waren, drehten Assauer, 65, und Thomalla gemeinsam vier Werbespots für Veltins - er in der Rolle des Machos, sie als scharfzüngige Partnerin. "Wir haben zu beiden ein vertrauensvolles Verhältnis", sagte der Veltins-Sprecher. 2008 wurde Thomallas Vertrag nicht verlängert. Neuer Partner von Assauer ist Hollywood-Star Bruce Willis. Die Verträge laufen bis Jahresende.

Ein Sprecher der Brauerei Veltins sagte: "Wir werden in den nächsten Tagen Kontakt zu beiden aufnehmen, um uns ein Bild von den Vorfällen zu machen und dann entscheiden, was zu tun ist." Macho sein ist schon okay, ein Image als Schläger aber dürfte dem Bierbrauer etwas zu deftig sein.

Wie gesagt, Simone Thomalla schweigt zu alldem - noch. Ihre 19-jährige Tochter Sophia jedoch weiß, wann man medial mitspielen muss: Am Samstag gab sie der "Bild"-Zeitung ein Interview, in dem sie Assauer in den höchsten Tönen lobte: "Er ist einfach ein toller echter Kerl. Deutschlands letzter Macho. Solche Typen wie ihn gibt's einfach nicht mehr. Er ist ein Original. Punkt!"

Punkt? Wer's glaubt, wird selig. Fortsetzung folgt. Garantiert.

bor

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer Veltins trinkt
Willi Wacker 07.06.2009
der legt Wert darauf, seine Alte so zu vertrimmen, das man keine blauen Flecken sieht. Mann, hat der A. sich mit seinem Spruch unsterblich gemacht.
2. assi
gerdmayer 07.06.2009
Echt assig der assauer,ein guter Freund der Bild-Zeitung. Da fragt man sich schon wie den die Schalker Interna immer so schnell zur Boulevard-Presse gelangt sind.Ich würde mich echt mal freuen wenn ein Promi einen Arsch in der Hose hätte,und sagt was Sache ist mit der BILD. Aber nein da kommt ja die Kohle her,immer schön die Klischees bedienen da leben wir ja gut von,nicht wahr Herr Assauer?Von wegen Macho,der gute Herr gehört erstmal in eine Entziehungsanstalt,aber dann könnte er ja nicht mehr mit Veltins werben,oder doch?Vielleicht für Alkoholfreies... Der Herr Assauer hat ein großes Alkoholproblem,deshalb ist auch seine Frau abgehauen.
3. ...
mbberlin, 07.06.2009
Zitat von sysopDie Zeitung als Paartherapeut: Nach der Rangelei auf Sylt hat sich Rudi Assauer bei seiner Ex-Freundin Simone Thomalla entschuldigt - und alles gleich den Medien weitererzählt. Assauers Werbepartner findet den öffentlich ausgetragenen Rosenkrieg gar nicht witzig. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,629005,00.html
Wieso? Ist doch voll aus dem Leben gegriffen und die Menschen mögen Reality TV. Die Beiden könnten sich doch auch in den Veltins-Spots kloppen. Schlussbild: Beide mit blauem Auge, Nasenbluten, Zahnlücke und einem Pils in versöhnlicher Geste. Claim: Veltins: Alles wird gut! Ist sicher unterhaltsamer und auch billiger als Bruce Willis zu engagieren, und es wäre ja auch eine Art Fortsetzung der alten Thomalla/Assauer-Spots.
4. da lässt sich was draus machen
Willi Wacker 07.06.2009
Zitat von mbberlinWieso? Ist doch voll aus dem Leben gegriffen und die Menschen mögen Reality TV. Die Beiden könnten sich doch auch in den Veltins-Spots kloppen. Schlussbild: Beide mit blauem Auge, Nasenbluten, Zahnlücke und einem Pils in versöhnlicher Geste. Claim: Veltins: Alles wird gut! Ist sicher unterhaltsamer und auch billiger als Bruce Willis zu engagieren, und es wäre ja auch eine Art Fortsetzung der alten Thomalla/Assauer-Spots.
Au ja, wenn der A. Bruce Willis in den Schwitzkasten nimmt - und dann, ausnahmsweise, Wert darauf legt, diesem ins Gesicht zu stupsen
5. Assauer
Dr. Socrates, 07.06.2009
Soll doch Sophia T. mit "Deutschlands letztem Macho" zusammenziehen. Ich glaube, auf ihr kann er perfekt ein Glas Pils abstellen. Gruß Doc
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Rudi Assauer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Fotostrecke
Thomalla & Assauer: Duo mit vier Fäusten