Fieser Fauxpas Depeche Mode verwechseln Peru mit Chile

Live-Act von Depeche Mode in Peru: Sie heizten dem Publikum ein, rockten durch die Nacht - und sorgten am Ende des Konzerts schlagartig für Ernüchterung, als Dave Gahan den 30.000 Fans enthusiastisch zurief: "Vielen Dank, Chile!"

AP

Lima - Dave Gahan ist allerdings nicht der einzige, der in Peru die Orientierung verlor: Immer wieder kommt es ausgerechnet bei Auftritten in Peru vor, dass ausländische Musiker vergessen, wo sie eigentlich gerade auf der Bühne stehen. Zum wiederholten Male bedankte sich ein Popstar beim falschen Land. Gahan, Sänger der englischen Band Depeche Mode, rief den 30.000 jubelnden Fans zu: "Vielen Dank, Chile!"

Die meisten bemerkten den Fehler nicht, doch ein Video des Konzertes wurde bei YouTube im Internet veröffentlicht. Die Verwechslung ist besonders peinlich, weil die Nachbarländer aus historischer Sicht Feinde sind. Die Fehde reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück.

Gahan ist mit seinem Versprecher aber nicht allein. Im Jahr 2004 rief eine Musikerin der mexikanischen Band RBD dem Publikum zu: "Lang lebe Chile!" Kurz darauf entschuldigte sie sich. Ein Jahr zuvor wandte sich Alanis Morissette in Peru mit den Worten "Danke, Brasilien" an ihr Publikum.

Die nächsten Tourtermine von Depeche Mode sind in Deutschland: Im Oktober treten die Synthie-Pop-Ikonen aus den 80er Jahren Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher noch in Oberhausen, im November in Bremen, Hannover, Mannheim, Stuttgart und Erfurt auf - vielleicht mit einem "Vielen Dank, Peru!"

jjc/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.