Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ex-"Friends"-Star Matthew Perry: "Ich war ein bisschen neben der Spur"

Matthew Perry: Er kann sich nicht erinnern Fotos
AP

Ex-"Friends"-Darsteller Matthew Perry kämpfte jahrelang mit Drogenproblemen - das hat offenbar Folgen. Als sich der Schauspieler jüngst an einzelne Folgen erinnern sollte, geriet er ins Stammeln.

"Friends" war eine der erfolgreichsten Serien der TV-Geschichte. Sie lief von 1994 bis 2004 und machte die sechs Hauptdarsteller zu Topstars - Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, David Schwimmer und Matthew Perry. Sie alle bekamen eine Million US-Dollar pro Episode. Und dürften eigentlich beste Erinnerungen an die Zeit haben.

Doch mit den Erinnerungen ist das so eine Sache. Jüngst sollte Matthew Perry (Chandler) in einem BBC-Interview auf die Frage antworten, welche Folge ihm am wenigsten gefalle. Da geriet der 46-Jährige ins Stocken.

"Ach du meine Güte", stammelte Perry. "Ich glaube, die Antwort ist: Ich kann mich an drei Jahre nicht erinnern." Zwischen den Staffeln drei und sechs fehle ihm das Gedächtnis. "Ich war ein bisschen neben der Spur."

Perry kämpfte jahrelang mit seiner Alkohol- und Drogensucht, die offenbar nicht folgenlos blieb, wie Perrys Aussage zeigt. Bereits zweimal machte er eine Entziehungskur, berichtet das US-Magazin "People". Im August sprach er in einem Interview über die Schwierigkeit, trocken zu bleiben. "Man kann nicht 30 Jahre ein Drogenproblem haben und erwarten, es innerhalb von 28 Tagen zu lösen."

Perry bereitet sich zurzeit auf seine Rolle im Theaterstück "The End of Longing" vor, das Anfang Februar in London Premiere hat. Jüngst hatte es Berichte gegeben über ein Wiedersehen der sechs "Friends"-Schauspieler in einer TV-Sendung. Doch das dürfte nun ausgerechnet an Perry scheitern. Er müsse für das Theaterstück proben, teilte seine Agentin mit.

sms

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
team_frusciante 25.01.2016
" 'Ach du meine Güte', stammelte Perry. 'Ich glaube, die Antwort ist: Ich kann mich an drei Jahre nicht erinnern.' Zwischen den Episoden drei und sechs fehle ihm das Gedächtnis." Zwischen drei Episodenj liegen normalerweise keine drei Jahre. Das sollte sicher "Staffeln" heißen.
2.
schlumpf515 25.01.2016
"Sie alle bekamen eine Million US-Dollar pro Episode. Und dürften eigentlich beste Erinnerungen an die Zeit haben." Das stimmt so nicht ganz. In den ersten Staffeln war die Bezahlung deutlich niedriger, erst gegen Ende der Serie wurde die Million $ pro Folge erreicht.
3.
HaraldKönig 25.01.2016
Richtig, eine Staffel mit ca. 24 Episoden geht über ein Jahr. Bei 10 Staffen sind das 240 Episoden. Also hat jeder Schauspieler ca. 240 Millionen verdient?
4. Der Autor...
Zeus Weinstein 25.01.2016
sollte mal versuchen, sich selbst an Einzelheiten seiner Vita vor 20 Jahren zu erinnern. Na? Genau.
5.
sylkeheimlich 25.01.2016
Für mich eine der besten Serien überhaupt. Ich habe erst vor ein paar Tagen das Serienfinale geschaut. Ich würde mich freuen,nochmal was von den " Friends " zu sehen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: