Gaby Köster "Drissdrecksdrisseliger Schlaganfall"

Sie war eine der populärsten Kabarettistinnen des Landes, bekannt aus Comedyklassikern wie "7 Tage, 7 Köpfe" und "Ritas Welt". Dann wurde Gaby Köster schwer krank. Dreieinhalb Jahre später kehrt sie zurück in die Öffentlichkeit.

DPA

Köln - Kabarettistin und Schauspielerin Gaby Köster hat sich erstmals zu ihrer schweren Erkrankung geäußert - dreieinhalb Jahre nach ihrem Rückzug aus der Öffentlichkeit. "Ich habe mir ziemlich früh gesagt, es gibt keine Niederlagen, es gibt Herausforderungen, und das ist vielleicht meine größte", sagte die 49-Jährige dem Fernsehmagazin "Stern TV" laut Vorabmeldung.

Köster bestätigte demnach, dass sie einen Schlaganfall erlitten hatte. Das Interview ist am Mittwochabend bei RTL zu sehen. Sie wird auch im "Kölner Treff" im WDR-Fernsehen am Freitag und eine Woche darauf bei "Tietjen und Hirschhausen" im NDR-Fernsehen zu sehen sein, wie die Sender mitteilten. In gedruckter Form erscheint am Donnerstag ein Interview mit ihr in der Illustrierten "Stern".

Laut Vorabmeldung sagte Köster auf die Frage, ob sie jemals auf die große Bühne zurückkehren wird: "Was mich anbetrifft, ist überhaupt nichts ausgeschlossen. In meinem Leben ist mir immer alles passiert, privat, im Job, alles. Es gab keine Planungen. Und der drissdrecksdrisselige Schlaganfall hat ja bewiesen: keine Prognosen."

"Ein Schnupfen hätte auch gereicht"

Der Mitteilung zufolge hatte Köster im Januar 2008 einen Schlaganfall erlitten, der ihre linke Körperhälfte lähmte. Ob sie wieder ganz gesund wird, ist nach ihren Worten offen. "Meine Sehnsucht ist, mit beiden Beinen und den vier Hunden wieder über eine Wiese laufen zu können."

Gegen die Berichterstattung über ihre Krankheit hatte sich Köster vor mehr als drei Jahren noch juristisch gewehrt. Jetzt tritt sie selbst damit in die Öffentlichkeit - und vermarktet gleichzeitig ihr Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht - Meine zweite Chance". Popularität erlangte die Kabarettistin unter anderem mit Rudi Carrells RTL-Show "7 Tage, 7 Köpfe" und der Serie "Ritas Welt".

Im Dezember 2007 hatte Köster ihr Bühnenprogramm "Wer Sahne will, muss Kühe schütteln" gestartet. Die Auftrittstermine ab dem 17. Januar 2008 mussten abgesagt werden. Ihr Rückzug hatte zu teils makabren Gerüchten geführt. So war schon über ihren Tod spekuliert worden. "Ja, das habe ich im Krankenhaus schon gelesen", sagte Köster. "Es gab auch einen Zeitungsartikel, da steht eine Journalistin aufm Friedhof und sagt, sie stünde in der Nähe meines Grabes. Und da dachte ich, komisch, eigentlich ist meine Körpertemperatur recht angenehm."

wit/dapd/dpa/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.