Depardieu verärgert Franzosen: Die spinnen, die Steuerzahler!

Von , Paris

Gérard Depardieu, einer der bestbezahlten Schauspieler Frankreichs, ist vor dem Fiskus geflohen - knapp hinter die Grenze, nach Belgien. Dort locken niedrigere Steuersätze. Doch der Abgang in Zeiten der Krise verprellt die heimischen Fans. Was darf ein Nationalheld?

Übergesiedelter Depardieu: Obelix bei den Belgiern Fotos
REUTERS

Wir schreiben das Jahr 2012 nach Christus. Ganz Frankreich ist im fiskalischen Würgegriff der sozialistischen Herrscher. Ganz Frankreich? Nein, ein kleines Dorf trotzt dem Zugriff der linken Regierung in Paris. Kleiner Schönheitsfehler der Story: Die Siedlung liegt, anders als bei den aufrechten Galliern von "Asterix und Obelix", nicht an der bretonischen Küste, sondern in Belgien.

Die Hochburg des Widerstands heißt Néchin, liegt knapp zwei Kilometer hinter der französischen Grenze und erfreut sich des steten Zuzugs prominenter Bürger aus dem Nachbarland. Als jüngsten Neueinwohner begrüßte Daniel Senesael, der zuständige Bürgermeister, vergangenen Freitag Gérard Depardieu in der Gemeinde: "Sein Dossier war vollständig, die Überprüfung durch die Polizei in Ordnung und damit hat er seit dem Wochenende hier seinen Wohnsitz." Und der Volksvertreter kennt auch die Motive des gewichtigen Darstellers: "Er mag unseren Ort, seinen ländlichen Charakter."

Zu seinem Umzug äußerte sich der durch Filme wie "Die Ausgebufften" oder "Cyrano de Bergerac" bekannte Schauspieler zunächst nicht öffentlich. Die wahren Gründe für die Übersiedlung in das triste ehemalige Zollgebäude an der Rue de la Douane dürften nicht ganz so prosaisch sein. Mag sein, dass "Depardieu Paris und den dortigen Lärm verlassen wollte", wie Bürgermeister Senesael sagt. In der französischen Hauptstadt machte er unlängst mit Alkoholexzessen und handgreiflichen Auseinandersetzungen Schlagzeilen. Doch neben "Ruhe, Frieden und Abgeklärtheit" findet der Millionär am neuen Wohnort vor allem Ruhe vor dem Zugriff der heimischen Steuerbehörden.

"Paradies der Rentner"

Dazu bedarf es in Belgien nicht einmal eines Magiers vom Schlage des Druiden Miraculix. Dort wird zwar der Lohn recht hoch besteuert, nicht aber das Vermögen. Grund genug für viele Reiche und Superreiche, die Seiten zu wechseln - zumal man nicht einmal die Staatsangehörigkeit wechseln muss, nur den Wohnort. Von den 200.000 Franzosen, die sich "im Paradies der Rentner" niedergelassen haben, schätzt die Zeitung "Le Parisien", sind etwa 5000 Steuer-Exilanten. Einschränkung dabei: Sie müssen mindestens sechs Monate dort leben.

Depardieu dürfte daher am neuen Wohnort schnell Anschluss finden: 27 Prozent der Bevölkerung von Névin sind Landsleute, von denen sich viele aus ähnlichen Motiven in Belgien niedergelassen haben. Längst heimisch sind etwa die Besitzer der Supermarktketten Carrefour und Auchan oder die Erben der Elektromärkte Darty. Frankreichs Rocklegende Johnny Hallyday und Milliardär Bernard Arnault vom Luxuskonzern LVMH spielten auch mit Umzugsgedanken, blieben aber nach einem Aufschrei der Entrüstung im eigenen Land.

Solche Skrupel kennt Depardieu offenbar nicht. Der 63-jährige Schauspieler, Regisseur und Produzent besitzt ein Ego, so gewaltig wie seine Statur. Vor der Kamera ein genialer Darsteller, ist er auch als Geschäftsmann schon lange erfolgreich. Depardieu investierte in kubanische Ölquellen, kaufte Weingüter im Burgund, im Medoc, in Spanien, Argentinien und Algerien. Neben einem Schloss im Anjou besitzt er ein Hotel in Paris, mehrere Restaurants und einen Fischladen.

Für gutes Geld scheute sich Depardieu auch nicht als Önologie-Experte für Russlands Staatschef Wladimir Putin tätig zu werden, oder - wie jüngst geschehen - mit der Tochter des usbekischen Diktators Islam Karimow einen Chanson einzuspielen. Einst politisch eher links verortet, kämpfte Depardieu im Wahlkampf 2007 für Ex-Präsident Nicolas Sarkozy - den "einzigen fähigen Politiker, der richtig arbeitet". Fünf Jahre später wiederholte er sein treuherziges Bekenntnis vor Tausenden Anhängern der Konservativen: "Seit dieser neue Freund Nicolas Sarkozy an der Macht ist, höre ich nur Schlechtes, wo er doch nur Gutes tut."

Depardieu sei unsolidarisch, schimpfen die Franzosen

Zu den Wohltaten zählte er gewiss auch Sarkozys famosen "Steuerschild": Mit dem fiskalischen Deckel, einem Wahlversprechen für seine reichen Freunde, war die maximale Belastung aus Einkommens- und Vermögensbesteuerung für einige Jahre auf maximal 50 Prozent beschränkt. Nachfolger François Hollande setzte auf Steuergerechtigkeit und schraubte diese Höchstgrenze auf 75 Prozent. Wegen weiterer Zuschläge auf obere Einkommen gilt der Sozialist seither als "Feind der Reichen" und hat unter den Vermögenden des Landes einen wahren Exodus ausgelöst.

Nicht nur zum Ärger von Frankreichs Fiskus. Die Tatsache, dass Millionenschwere Promis wie Sportler, Filmstars oder Geschäftsleute der von der Krise gebeutelten Heimat unsolidarisch den Rücken kehren, sorgt für Unmut im Land. Der Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë bezeichnete es als sehr bedauernswert, dass Depardieu beim Thema Steuern nicht die gewohnte Großzügigkeit an den Tag lege. "Ich finde, das ist eine ziemliche Schande", schimpfte die Kommunistin Nathalie Arthaud im Fernsehsender LCI. "Es ist nicht unnormal, dass Reiche mehr Steuern zahlen", empörte sich auch der Gewerkschaftsführer Laurent Berger im Radiosender Europe-1.

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kursierten bereits Witze über den Neu-Belgier. Und auch auf der Straße wächst die Wut. "Eine Schande für Depardieu, der durch seine französischen Fans zu Ruhm und Reichtum gekommen ist", schimpft Kioskbesitzer Alain. "Die Promis hauen ab, und die kleinen Leute hier zahlen mehr für Bier und Zigaretten." Frankreich 2012 nach Christus - eine Steuerflucht ganz ohne gallischen Zaubertrank.

Mit Material von dpa und dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 327 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Richtig so Depardieu
alice 10.12.2012
Zitat von sysopREUTERSGérard Depardieu, einer der bestbezahlten Schauspieler Frankreichs, ist vor dem Fiskus geflohen - knapp hinter die Grenze, nach Belgien. Dort locken niedrigere Steuersätze. Doch der Abgang in Zeiten der Krise verprellt die heimischen Fans. Was darf ein Nationalheld? Gérard Depardieu zieht in belgische Steueroase - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/leute/gerard-depardieu-zieht-in-belgische-steueroase-a-872018.html)
genauso wird es hier in Deutschland kommen, wenn die Sozialisten versuchen, versteuertes Geld noch mal zu besteuern.
2. Leider können sich derartige Spielchen...
derpublizist 10.12.2012
...nur die Bezieher hoher Einkünfte wie Depardieu leisten. Die fleißigen Normalbürger haben keine Möglichkeit ins Ausland zu gehen. Sie müssen sich ausrauben lassen. Da gehts den Franzosen wie uns Deutschen. Großverdiener und SPD-Genosse Steinbrück hat auch schon umfangreiche und intensive, wie empfindliche Steuererhöhungen nach seiner eventuellen Wahl angekündigt. Wer kann, geht dorthin, wo er nicht ganz so ausgeraubt wird von denen, die unsere Steuern doch nur zur Geldverbrennung in den EU-Topf und das griechische Ganovensystem stecken.
3. ich auch
Sabi 10.12.2012
Wäre ich auch Multimillionär und würde beobachten wie mein Steuergeld von Bürokraten verbraten und vergeudet wird, würde ich mich absetzen und diesen nicht mein Geld in den Rachen werfen !
4.
dwg 10.12.2012
Zitat von alicegenauso wird es hier in Deutschland kommen, wenn die Sozialisten versuchen, versteuertes Geld noch mal zu besteuern.
Wenn der Spitzensteuersatz auf 75% angehoben wird und 50% "zu wenig" ist, wird halt der eine oder andere das Weite suchen. Das hat auch in UK schon so funktioniert: Steuererhöhungen haben durch wegziehen zu Mindereinnahmen geführt. In Deutschland wird ähnliches passieren. Abstimmung mit den Füßen...
5. Was erwartet ihr denn?
Wassermelone 10.12.2012
Ich hoffe, das die Reichen auch schön weiter abziehen und den Franzosen immer mehr Steuergelder fehlen. Danke Frankreich, dass du ein Exempel GEGEN alle linke Parteien statuierst. Das zeigt mal wieder, dass eben jene sich nicht an der Realität orientieren können, lieber irgendwelchen Ideologien hinterher träumen und ein ganzes Land in den Ruin treiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Gérard Depardieu
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 327 Kommentare
Fotostrecke
Gérard Depardieu: Anzeige gegen Autofahrer