Homosexualität Designer der Regenbogenfahne ist tot

Gilbert Baker hat für die Schwulen- und Lesbenbewegung vor fast 40 Jahren ein Symbol entworfen: die Regenbogenflagge. Jetzt ist der US-Künstler in New York City gestorben.

Getty Images

Der Designer der weltweit für die Homosexuellen-Bewegung stehenden Regenbogenfahne ist tot. Der US-Künstler Gilbert Baker starb im Alter von 65 Jahren, wie sein enger Freund, der Aktivist Cleve Jones, am Freitag mitteilte. Baker hatte die Flagge für den Gay Freedom Day 1978 in San Francisco geschaffen, der Vorbild der späteren Gay Prides in der ganzen Welt war.

"Der Regenbogen ist so perfekt, weil er so gut zu unserer Vielfalt in Bezug auf Rasse, Geschlecht, Alter und so weiter passt", sagte Baker 2015 in einem Interview mit dem MoMa (Museum of Modern Art) in New York. "Und außerdem ist es ein natürliches Zeichen - es kommt vom Himmel."

Baker, der früher Soldat war, engagierte sich seit den Siebzigerjahren stark in der Bewegung der Schwulen und Lesben in San Francisco. Damals sei er ein bekannter Transvestit in San Francisco gewesen, erzählte er dem MoMa. Insbesondere durch die enge Freundschaft mit dem homosexuellen Aktivisten und Politiker Harvey Milk sei ihm bewusst geworden, wie wichtig es sei, sicht- und hörbar zu sein und offen über die sexuelle Orientierung zu sprechen. Harvey Milk war 1978 erschossen worden.

Fotostrecke

9  Bilder
"Regenbogen weinen": Eine Flagge vereint die Welt

"Ich konnte nähen"

"Ich war zur rechten Zeit am rechten Ort", so Baker. "Und ich konnte nähen." So begann er im Gay Community Center in San Francisco gemeinsam mit anderen Mitstreitern, Farben zu mixen und Stoffe zu schneiden und zu nähen. Am 25. Juni 1978 war die Flagge, die heute im Besitz des MoMa und dort ausgestellt ist, fertig.

Woran Baker gestorben ist, schreibt sein Freund und Wegbegleiter Jones nicht. Er sei "am Boden zerstört", so Jones auf Facebook, "er gab mir 40 Jahre Liebe und Freundschaft". Die Zeitung "San Francisco Chronicle" berichtete, der Künstler sei am späten Donnerstag in seinem Zuhause in New York im Schlaf gestorben.

Jones rief Freunde in der kalifornischen Stadt zu einer Totenwache unter einer Regenbogenfahne im Viertel Castro auf. In den sozialen Medien wurde vielfach Trauer bekundet:

"Regenbogen schluchzen. Unsere Welt ist sehr viel weniger bunt ohne Dich, meine Liebe", schrieb der Regisseur und Autor Dustin Lance Black auf Twitter. Er hatte 2009 für das Drehbuch des Films "Milk", in dem Sean Penn den schwulen Politiker spielt, einen Oscar gewonnen.

hei/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.