Gisele Bündchen über Tom Bradys Antrag "Nein, nein, nein, steh auf - bitte"

Kerzen, Rosen und eine angeblich geflutete Wohnung: Gisele Bündchen hat einem Magazin von Tom Bradys Antrag erzählt. Und berichtete, warum sie gar nicht begeistert war, dass der Quarterback vor ihr niederkniete.

AFP

Das Supermodel und der Football-Star - seit 2009 sind Gisele Bündchen und Tom Brady verheiratet. Der Antrag lief offenbar nicht ganz so glatt, wie der Quarterback sich das gedacht hatte. Der "Vogue" hat Bündchen nun von dem Moment erzählt, in dem der Sportler ihr die Frage aller Fragen stellen wollte.

"Als er mir den Antrag machen wollte, hatte er sich diese Geschichte ausgedacht, dass meine Wohnung geflutet war", sagte die 37-Jährige. Sie sei losgerannt, um die Situation zu beheben: "Als ich ankam, waren in der ganzen Wohnung Kerzen und Rosenblätter." Brady sei dann auf die Knie gefallen - doch Bündchen reagierte anders, als gedacht.

Sie habe nur "Steh auf" gesagt - doch nicht etwa, weil sie Brady nicht heiraten wollte - vielmehr sorgte sie sich offenbar um ihren künftigen Mann. Der Footballspieler war kurz zuvor operiert worden und hatte mehrere Infektionen gehabt - so berichtete es Bündchen.

Und deshalb habe sie ihn gefragt "Was tust du?" - "Ich knie mich hin", habe er geantwortet - für Bündchen offenbar ein Grund deutlicher zu werden: "Nein, nein, nein, steh auf - bitte." Geschadet hat der kleine Zwischenfall dem Antrag offenbar nicht - das Paar ist seit neun Jahren verheiratet.

bbr



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.