Grammy-Showdown: Blondinen ziehen in die Schlacht

Taylor Swift und Carrie Underwood gehören zu den erfolgreichsten Sängerinnen der USA, beide sind für den Grammy in der Kategorie "beste Countrysängerin" nominiert - doch es kann nur eine Siegerin geben. Wer hat die Nase vorn?

Fotostrecke

10  Bilder
Underwood vs. Swift: Die Grammy-Chicks
Hamburg - Wer die Musiksparte "Country" noch immer mit zauselbärtigen Cowboys assoziiert, die bierselig lamentieren, dass sie und ihre mehrköpfige Kinderschar mitten in der Ernte von einer frivolen Lebenspartnerin namens "Lucille" verlassen wurden, hat die Entwicklung der letzten Jahrzehnte verpasst.

Country ist seit langem eine ebenso Sex-sells-orientierte Stil-Melange wie alle anderen Musikrichtungen. Und wird mittlerweile von Frauen dominiert.

So bewerben sich in diesem Jahr gleich zwei junge Konkurrentinnen beim wichtigsten Musikpreis der USA, dem Sonntag vergebenen "Grammy", um den Sieg in der Sparte "Beste Countrysängerin": Taylor Swift, 20, und Carrie Underwood, 26.

Eine Schlacht der Blondinen ("Battle of the Blondes") ruft der Blog "The Daily Beast" nun aus. "Auf wessen Seite sind Sie?", fragt Autor Bryan Curtis und listet auf, was die beiden Sängerinnen unterscheidet und was nicht.

Beide pflegen das typische blitzsaubere Country-Image. Swift rührt Zigaretten und Alkohol nicht an, Underwood will nicht mit einem Mann zusammenleben, dessen Ehering sie nicht am Finger trägt. Beide kommen vom Lande - während Swift die Enge auf dem Dorf beklagt, verherrlicht Underwood jedoch die Weite der Prärie.

Swifts Songs seien so lieb und zahm wie die Sängerin selbst, so Autor Curtis. Das Schlimmste, was den Protagonistinnen ihres Liedgutes zustoße, sei, dass der Liebste sie nicht anrufe.

Underwood möge es deftiger: "Ihre Heldinnen besaufen sich und wachen morgens in den Armen eines Cowboys auf", so Curtis.

So frech und kontrovers wie das Country-Trio "Dixie Chicks", die das Gros ihrer Anhänger mit heftiger Kritik an der Kriegspolitik George W. Bushs vergraulten, sind aber weder Swift noch Underwood.

"Swift wirft man vor, dass sie nur über Highschool-Zeug singt", so das Fazit des Bloggers, "und Underwood wirft man vor, dass sie nur über Zeug singt, über das Highschool-Aufsätze geschrieben werden."

pad

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback