Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gruseliges Emma-Watson-Gif: "Man kann nicht wegschauen"

"Was zum Teufel ist passiert in diesem schrecklichen Emma-Watson-Gif?" Eine kleine Animation zeigt die Verwandlung von Schauspielerin Emma Watson in Kollegin Sofía Vergara - zum Schock der Internetgemeinde.

Hamburg - Das Internet produziert hin und wieder kleine Albernheiten, die die Tage kürzer und die Zeit am Smartphone und Computer länger werden lassen. Zuletzt machte ein animiertes Gif die Runde, das zu gleichen Teilen witzig wie verstörend ist - oder wie es die "Washington Post" nannte: "Durch und durch unheimlich".

4gifs.com; maskon.com

Zu sehen ist in der kurzen Animation eine hübsch frisierte Emma Watson. Doch während sie sich mit jemandem zu unterhalten scheint, greift sie nahezu beiläufig unter ihr Kleid, wuppt ihre Oberweite aus dem Dekolleté und zieht ihre Haut wie eine Maske vom Kopf. Dahinter erscheint: eine gutgelaunte Sofía Vergara.

Im Kollektiv versuchte das Internet, das Gesehene zu verarbeiten. "Aus einem solchen Material sind Alpträume gemacht", schrieb Blogger Perez Hilton. Wesentlich schwerer nahmen es die Kollegen von "Jezebel". "Ich weiß nicht, was das ist oder wer das gemacht hat oder wo es herkommt oder was es bedeutet", schrieb eine Autorin. "Aber ich weiß, dass irgendetwas schiefgelaufen ist und ich nun eine gebrochene Frau bin."

Die Kollegen vom "Daily Dot" waren gleichermaßen schockiert: "Man kann nicht wegschauen." Schließlich lieferten sie die Antwort auf die Frage: "Was zum Teufel ist passiert in diesem schrecklichen Emma-Watson-Gif?"

Die Spur führt zum YouTube-User curveballbe. Der hatte offenbar ein Video des YouTube-Users und Maskenliebhabers Kerry Johnson bearbeitet. Johnson hatte seinerzeit einen Clip eingestellt, in dem er sich erst mit einer Frauenmaske verkleidet und sich später aus der Silikonhaut schält (Neugierige können das Video hier auf YouTube anschauen - auf eigene Gefahr).

Damit könnte die Geschichte des gruseligen Gifs eigentlich beendet sein. Doch es wird gruseliger: Laut "Washington Post" steht "be" in curveballbe für "breast expansion" - Brustvergrößerung. Der User betreibt demnach einen Blog, auf dem er regelmäßig Bilder prominenter Damen am Computer bearbeitet.

Fotostrecke

5  Bilder
Kurioses Gif: Erst Watson, dann Vergara

gam

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leider hat er vergessen ...
Glitzi 11.04.2014
... den Schatten zu bearbeiten. So sieht man dass es sih um eine Montage handelt.
2.
thegambler 11.04.2014
Also wer dieses gif schon als verstörend empfindet, sollte ca 90% des Internets meiden.
3. gruselig?
noalk 11.04.2014
Ich kann beim besten Willen nichts Gruseliges an diesem AGIF finden. Kann man davon wirklich Alpträume kriegen?
4.
traumfänger 11.04.2014
Ja, der Schatten stimmt nicht überein, es ist eine fast gelungene Fotomontage, zu einem animierten Gif aneinander gereiht … "glaube keiner Grafik, die Du nicht selbst gefälscht hast" ;-P
5. Eine Montage
www.starpicture.biz 11.04.2014
Zitat von Glitzi... den Schatten zu bearbeiten. So sieht man dass es sih um eine Montage handelt.
Daran habe ich es auch gleich erkannt. Bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass es eine Montage ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: