Gwyneth Paltrows Kleid Vorne dicht, an der Seite nicht

Gwyneth Paltrow ist gerade vom "People"-Magazin zum schönsten Menschen der Welt gekürt worden. Kein Wunder, dass sie sich gleich mit einem gewagten Kleid zur Premiere ihres neuen Films traute. Eine New Yorker Zeitung ist mit der Wahl der 40-Jährigen dennoch nicht einverstanden.

REUTERS

New York - Der Mittwoch war ein guter Tag für Gwyneth Paltrow: Erst gab das "People"-Magazin die Wahl der 40-Jährigen zum schönsten Menschen der Welt bekannt. Am Abend stand dann in Los Angeles die Premiere des neuen "Iron Man"-Films an, in dem Paltrow die Assistentin des Superhelden verkörpert.

Paltrow schritt in einem gewagten Kleid über den roten Teppich. Von vorne sah es harmlos aus, doch an der Seite war die elegante Robe durchsichtig - bis zur Hüfte hinauf.

Die "New York Daily News" folgerte sogleich, Paltrow sei "commando" unterwegs - eine englische Umschreibung für fehlende Unterwäsche. Das Boulevardblatt scheint derzeit ohnehin mit der Schauspielerin auf Kriegsfuß zu stehen. Auf ihre Wahl zum schönsten Menschen reagierte die Zeitung mit einer eigenen bitterbösen Liste: "Fünf Gründe, warum Gwyneth Paltrow nicht die schönste Frau der Welt ist." Paltrow sei besessen davon, schlank zu sein; ihr Kopf sei voller Unsinn, ätzte das Blatt in Bezug auf ihren strikten Lebensstil und die strenge Diät.

Paltrow selbst ging angemessen gelassen mit der Wahl um. Derartige Ranglisten seien lustig und augenscheinlich nicht zutreffend. "Aber es ist sehr nett, zum schönsten Menschen gewählt zu werden."

hut

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.