Hamburg Jugendliche rettet Vierjährigen vorm Ertrinken

Eine 13-Jährige hat geistesgegenwärtig gehandelt: Der Teenager sah ein Kleinkind am Boden eines Schwimmbeckens liegen und holte es aus dem Wasser.

Schwimmbecken (Symbolbild)
imago

Schwimmbecken (Symbolbild)


Ein vierjähriger Junge ist nach einem Badeunfall in Hamburg aus einem Schwimmbecken gezogen und erfolgreich wiederbelebt worden. Eine 13-Jährige bemerkte am Sonntagmittag das auf dem Boden des Beckens liegende Kind und holte es nach Angaben der Feuerwehr aus dem Wasser.

Ein 58-jähriger Badegast begann sofort mit der Reanimation. Schon nach wenigen Druckmassagen spuckte das Kind Wasser und kam wieder zu Bewusstsein.

Als der alarmierte Rettungswagen nach vier Minuten eintraf, funktionierte der Kreislauf des kleinen Jungen wieder. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der geschilderte Fall zeige, "wie wichtig Zivilcourage und Handeln auch in schwierigen Situationen ist", erklärte die Hamburger Feuerwehr. Die Rettungskette habe hervorragend funktioniert.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein 49 Jahre alter Mann ein dreijähriges Kind aus einem Fluss im Sauerland gerettet. Der syrische Flüchtling war von einer zweieinhalb Meter hohen Mauer in den Fluss gesprungen, um das Kind in Sicherheit zu bringen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version war die Rede von einem vierjährigen Mädchen, das gerettet worden sei. Es handelt sich allerdings um einen Jungen, wie die Feuerwehr Hamburg bestätigte. Wir haben den Fehler korrigiert.

kha/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.