Surf-Legende Kelly Slater Der Lebensretter von Hawaii

Kelly Slater war zufällig dabei, als auf Hawaii eine Monsterwelle eine Mutter mit Kinderwagen überrollte. Der amerikanische Surfstar zögerte nicht lange - und griff ein.

Getty Images

Elf Mal war Kelly Slater Weltmeister im Surfen. Der 43-jährige Amerikaner gilt als Herr der Wellen - und diesen Ruf bewies er nun einmal mehr in einem dramatischen Moment: Auf Hawaii rettete er einer jungen Mutter und ihrem kaum zweijährigen Sohn das Leben.

Mehrere Medien berichteten übereinstimmend über den Fall, den der Mann und Vater der Geretteten zunächst auf Instagram öffentlich machte. Demnach lief die junge Frau mit ihrem Kinderwagen auf einem Fußweg am Strand, als plötzlich eine Monsterwelle heranrollte.

"Es war wie ein Tsunami", sagte die junge Frau dem Sender "Seven News". Eine Wand aus Wasser überrollte Frau und Kind. Verzweifelt hielt die Mutter den Kinderwagen hoch. "Ich dachte nur: Ich will nicht, dass mein Sohn ertrinkt." Zehn bis 20 Sekunden waren die beiden offenbar von den Wassermassen völlig umgeben.

Da kam Kelly Slater zu Hilfe, der durch Zufall vor Ort war. Der Sportler mit den kräftigen Armen schnappte sich den Kinderwagen und befreite die Frau aus dem Wasser. Dann brachte er die beiden mit dem Auto nach Hause. Einen Tag später kam er zu Besuch, um sich davon zu überzeugen, dass Mutter und Kind wohlauf sind.

Bei Instagram reagierte er auf den überschwänglichen Dank der Familie bescheiden: "Vielen Dank. Strandwächter waren auch auf dem Weg und hätten es sicher auch geschafft. Jetzt ist alles gut und irgendwann können wir vielleicht darüber lachen."

sms

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gorlois7 29.01.2016
1.
Was soll man da gross sagen. Toll. Gut gemacht Gute Reaktion. Gute Mutter! Hat das Kind nicht losgelassen. Netter Vater. Bedankt sich öffentlich. Manchmal könnte man glatt daran glauben, dass die Menschen an sich gut sind!
mvdg 29.01.2016
2.
Ich lebe in den US, und ich bin immer wieder zu Tränen gerührt wenn ich von mutigem Eingreifen erfahre. Die Männer hier, obwohl sie in Europa, und besonders in Deutschland, verschrieen sind, sind stets zu oft heldenhaftem Einsatz bereit. Ich unterrichte an einem exklusiven College, und meine männlichen Studenten beeindrucken mich immer wieder mit ihrer Selbstlosigkeit wenn es um Menschenleben geht.
renee gelduin 03.02.2016
3.
Zumindest die Beschreibung ist völliger Humbug. Wer von einer "Wand aus Wasser überrollt" wird, der kann einen Kinderwagen definitiv nicht fest- und schon gar nicht über dem Kopf halten. Und dann noch 10 bis 20 Sekunden... um danach von jemandem "aus dem Wasser befreit" zu werden, der sich mal eben Mutter und Kinderwagen (aus dem das Kind offenbar nicht rausgewaschen wurde) schnappt und aus dem Wasser spaziert. Wenn man von einer so beschriebenen Welle abgeräumt wird, dann sieht das ganz anders aus...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.