Jorge Gonzalez "Ein Paradiesvogel, trallali, trallala"

Er beerbte Bruce Darnell als Choreograf in der Castingshow "Germany's Next Topmodel" und wurde anschließend als "fleischgewordener Stöckelschuh" bezeichnet: Jorge Gonzalez gilt als Paradiesvogel - ein Image, das ihm aber nicht gerecht werde, sagte der 44-Jährige dem SPIEGEL.

Getty Images

Hamburg - Jorge Gonzalez, Lauftstegtrainer in der ProSieben-Show "Germany's Next Topmodel", fühlt sich unterschätzt. Das sagte der studierte Nuklear-Ökologe dem SPIEGEL. "Die Leute sehen einen Typen mit langen Haaren und Stöckelschuhen, der immer lacht und gebrochen Deutsch spricht. Also sagen sie, das ist ein Paradiesvogel, trallali, trallala."

Gonzalez war einst aus seiner Heimat Kuba zum Studium in die damalige Tschechoslowakei gezogen. Mittlerweile sorgt der 44-Jährige mit seinen "Chica"-Sprüchen in Heidi Klums Mädchenzirkus für Stimmung. An seiner Fröhlichkeit wolle er nichts ändern. An seinem Deutsch werde er hingegen arbeiten.

Für die regelmäßigen Zickenkriege in Klums Model-Show hat Gonzalez folgende Erklärung: "Wo zu viele Frauen aufeinandertreffen, wird nun mal gestritten." Am Ende gehe es in der Sendung aber immer ums Modeln.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Woody.Woodpecker 25.05.2012
1. Unangenehm
Irgendwie unangenehm anzusehen, dieser Herr. Aber es gibt bestimmt auch Leute, die den obergeil und richtig cool finden.
drhek 25.05.2012
2. Ich würde ihm raten ...
... genau so weiter zu machen. Es gibt nichts besseres, als von der Masse der Idioten unterschätzt zu werden. Ein Studium steht dem nur im Weg ... eine Stolperfalle auf dem Laufsteg, sozusagen.
maxibutz 25.05.2012
3. Dieser Artikel ist ...
Zitat von sysopGetty ImagesEr beerbte Bruce Darnell als Choreograf in der Casting-Show "Germany's Next Topmodel" und wurde anschließend als "fleischgewordener Stöckelschuh" bezeichnet: Jorge Gonzalez gilt als Paradiesvogel - ein Image, das ihm aber nicht gerecht werde, sagte der 44-Jährige dem SPIEGEL. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,835027,00.html
so überflüssig wie ein Kropf. Was sollte man denn da nun entnehmen? Dass im TV mehr Geld zu verdienen ist, als mit der Tätigkeit eines Nuklear-Ökologen? Oder die armselige Erklärung zum Thema Zickenkrieg???
brusselsstreet 25.05.2012
4. Interessant…
Toller Artikel. Schon Sommerloch, oder was?
hartholz365 25.05.2012
5. Sein Werdegang wäre mal interessant
Von Kuba nach Tschechien zwecks Studium (befreundete Kommunistenländer). Schätze mal mit dem Studium kann man praktisch nicht viel anfangen, da der Atomkrieg aus blieb, Tschernobyl passierte später aber wie wird man dann ausgerechnet Laufstegtrainer?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.