Angeblicher Ausraster Wurde Herbert Grönemeyer in eine Falle gelockt?

Herbert Grönemeyer soll auf dem Kölner Flughafen angeblich zwei Fotoreporter geschlagen haben. Ein Video scheint dies zu belegen. Doch nach SPIEGEL-Informationen sind nun die Paparazzi in den Fokus der Ermittlungen geraten.

Herbert Grönemeyer: Offenbar zu Unrecht beschuldigt
Getty Images

Herbert Grönemeyer: Offenbar zu Unrecht beschuldigt


Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen die beiden Fotoreporter, die vergangenes Jahr auf dem Flughafen Köln/Bonn mit dem Sänger Herbert Grönemeyer aneinandergeraten sind. Vieles spreche dafür, dass die Journalisten dem Popstar eine Falle gestellt haben, so der Strafverteidiger und Schriftsteller Ferdinand von Schirach, 51, im SPIEGEL. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 41/2015
Wie Eltern den Erfolg ihrer Töchter und Söhne erzwingen

Die Journalisten hatten behauptet, dass Grönemeyer einen von ihnen mit einer Tasche geschlagen und verletzt habe. Ein Video, das die "Bild"-Zeitung in ihrer Onlineausgabe verbreitete, schien die Tat zu belegen. In einem Gutachten ist der Fotografie-Professor Michael Jostmeier nun jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass Grönemeyer den Journalisten "aller Wahrscheinlichkeit nach" gar nicht mit der Tasche am Kopf berührt habe.

Auch der Kölner Rechtsmediziner Markus Rothschild meldet in einem Gutachten "erhebliche Zweifel an der vorgetragenen Entstehungsgeschichte der Verletzungen" an. Hinzu kommt, dass die Journalisten vermutlich einige Fotos zurückgehalten haben, die Grönemeyer entlasten könnten.

Der Künstler sagt, dass die Reporter ursprünglich gar nicht ihn fotografiert hätten, sondern seine Freundin und seinen Sohn. Dagegen habe er sich, so die Verteidigung, wehren dürfen, notfalls auch mit Gewalt. Die Staatsanwaltschaft ließ am Dienstag dieser Woche die Wohnungen der beiden Journalisten durchsuchen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Humboldt 02.10.2015
1. Wie jetzt?
"Der Künstler sagt, dass die Reporter ursprünglich gar nicht ihn fotografiert hätten, sondern seine Freundin und seinen Sohn. Dagegen habe er sich, so die Verteidigung, wehren dürfen, notfalls auch mit Gewalt. " Wie jetzt? Ich darf mich also notfalls mit Gewalt vor unberechtigtem Fotografieren wehren, wenn ich eine Privatperson (Sohn von Grönemeyer) und nicht eine Person der Zeitgeschichte (Grönemeyer) bin? Bei aller Symphatie für Herrn Grönemeyer in dieser Situtation zum Schutz seiner Familie, aber das kann ich nicht glauben...
colonia2307 02.10.2015
2. Saubermann
muss Saubermann bleiben. Auch wenn er nicht getroffen hat, der Versuch als solcher ist bereits strafbar.
jogi1709 02.10.2015
3. Mit Gewalt ?
Nur damit ich es richtig verstehe: wenn es um Belange von Menschen aus der besonderen Anstandsliga geht, ist Gewalt ein probates Mittel ? Aha. Grönemeyer ist also auch nur ein scheinheiliges .....
jjcamera 02.10.2015
4. Pressefreiheit?
Kachelmann, Brüderle, Grönemeyer... Journalisten, die aus Gier oder Profilsucht sich nicht an die Regeln halten, schaden nicht nur sich, sondern ganz erheblich auch der Pressefreiheit.
Robert Fridolin 02.10.2015
5.
Gegen unberechtigte Aufnahmen darf man sich mit Gewalt wehren? Wow. Die Aussage basiert wohl auf das Urteil des OLG Hamburg vom 05.04.2012 AZ 3-14/12. Aber ist das wirklich allgemein anwendbar?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.