Mode-Ikone Kate Die Herzogin als lebendes Kunstwerk

Eigentlich sollte es um Masken gehen. Doch als Herzogin Kate eine Ausstellung in der National Portrait Gallery in London besuchte, gab es nur noch eine Frage: Was hat sie an, und was kostet es?

AP

Geht es nach traditionell königstreuen Boulevardmedien wie der "Daily Mail", hat die Herzogin von Cambridge beim Besuch der National Portrait Gallery in London mal wieder einen fabulösen Auftritt hingelegt: Im petrolfarbenen, eng anliegenden Spitzenkleid erschien Kate am Dienstagabend zur Galaveranstaltung - "ein echtes Kunstwerk", wie das Blatt befand.

Der Blick auf das Outfit der 35-Jährigen war gewohnt konzentriert - denn kaum etwas kurbelt den Verkauf von Textilien, Schmuck oder Täschchen so an, wie wenn sie auf königlichem Körper öffentlich präsentiert werden: Kates Kleid stammt demnach aus dem Modehaus Temperly London. Der Preis ist nicht bekannt, laut Website des Herstellers muss man aber für ein aufwendig gestaltetes Abendkleid umgerechnet etwa 8000 Euro berappen.

Auch die Ohrringe, welche die Herzogin trug, sind nicht gerade ein Schnäppchen. 8900 Pfund, umgerechnet 10.250 Euro, sollen sie laut "Telegraph" gekostet haben. Gefertigt hat sie Kates Lieblingsdesignerin Kiki McDonough.

Künstler und Modeschaffende waren zu der Ausstellung gekommen. Auch das Model Alexa Chung war dabei und sichtlich beeindruckt, dass sie die Hand der Herzogin drücken durfte. Die Masken der britischen Künstlerin Gillian Wearing traten bei all der Aufregung ein wenig in den Hintergrund. Kate hat selbst einmal Kunstgeschichte in St. Andrews studiert und ist Patin der Gallerie. Wearing führte die Herzogin persönlich durch die Ausstellung.

Demnächst stehen für Kate allerdings Termine ganz anderer Couleur an: Am 11. Mai wird sie mit Prinz William in Luxemburg an den Gedenkfeierlichkeiten zum Londoner Vertrag von 1867 teilnehmen. Der Vertrag bestätigt Luxemburgs Unabhängigkeit und Neutralität. Details zu dem Aufenthalt gab der Kensington-Palast noch nicht bekannt. Britische Medien werten die Reise allerdings als Hinweis auf die Rolle der Königsfamilie als "Brexit-Botschafter". Auch der erste Thronfolger Prinz Charles und dessen Frau Camilla reisen derzeit durch Europa.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.