Klatsch und Knatsch Ein Singvogel für Herzogin Meghan

Herzogin Meghan bekommt ein Wappen, James Corden Probleme mit der Blumendeko und Prinz Charles wenig Aufmerksamkeit. Royaler Schwerpunkt bei den Promimeldungen der Woche.

DPA

Das Wappen der Woche...

...wurde für Herzogin Meghan entworfen. Nach der Hochzeit mit Prinz Harry erhielt die 36-Jährige nicht nur einen Titel, sondern auch ein eigenes Wappen, wie der Kensington-Palast mitteilte.

Das Wappentier der Herzogin von Sussex ist demnach ein Singvogel, der ihre Wortgewandtheit repräsentiert. Der blaue Hintergrund steht für den Pazifischen Ozean und soll ebenso wie Mohnblumen und Sonnenstrahlen an ihre kalifornische Heimat erinnern. Ergänzt werden sie mit den Symbolen des britischen Königshauses.

Der Mitteilung zufolge arbeitete Meghan eng mit den Wappendesignern zusammen. "Die Herzogin von Sussex hat großes Interesse an dem Design gezeigt", sagte Thomas Woodcock, oberster Wappenhüter Großbritanniens.

Die Ansage der Woche...

...machte Kim Kardashian. Sie feierte den vierten Hochzeitstag mit Gatte Kanye West und nutzte die Gelegenheit, um über die Zukunftsaussichten der Ehe zu sprechen. Die sind offenbar blendend: "Es wird ewig halten", zeigte sich Kardashian überzeugt. West gab Protokoll, er sei "zutiefst dankbar und einfach glücklich" mit Kardashian. Als Dankeschön für ihren Mann wechselte der Realitystar noch schnell die Haarfarbe. Kardashian ist jetzt blond. Das gefalle dem Gatten am besten, schrieb sie.

Die Ehrung der Woche...

...war in gewisser Weise eine Kränkung: US-Fußballlegende Brandi Chastain wurde in der Sport-Ruhmeshalle der Region San Francisco mit einer Plakette geehrt. Ihr Konterfei auf der Tafel hatte allerdings keinerlei Ähnlichkeit mit der früheren Spitzensportlerin.

Chastain merkte an, die Darstellung sei nicht die schmeichelhafteste, aber sie freue sich trotzdem. Vielleicht kann sie sich bald noch mehr freuen - wenn die Tafel überarbeitet worden ist. Ein kleiner Trost immerhin: Chastain ist nicht die erste prominente Person, deren künstlerisches Abbild eher verhunzt war.

Und schon allein aus Chronistenpflicht kommen wir nicht daran vorbei, noch ein paar Dinge zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle zu erwähnen. Das war es dann aber vorerst auch, versprochen!

Die Hochzeitsfotos der Woche...

...veröffentlichte der Kensington-Palast. Drei offizielle Bilder zeigen das Brautpaar allein auf einer Treppe sitzend, im Kreis der Blumenkinder und mit der gesamten engeren Verwandtschaft, die bei der Trauung anwesend war. Fotograf war Alexi Lubomirski - er hatte auch schon die Verlobungsbilder des Paares gemacht.

Meister der Selbstbeherrschung war...

...James Corden. Der TV-Talker gehörte zum Kreis derer, die der Trauung in der St. George's-Kapelle beiwohnen durften. Das Ambiente war gediegen, der Blumenschmuck üppig - und wurde Corden fast zum Verhängnis. Er reagierte allergisch und musste sich nach eigenen Angaben sehr zusammenreißen, nicht zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt zu niesen: Nämlich genau dann, als gefragt wurde, ob jemand einen Grund kenne, weshalb das Paar nicht getraut werden solle.

Er habe nur gedacht: "Bitte niese nicht, bitte niese nicht", sagte Corden in seiner Show - ein "inneres Niesen" sei seine Rettung gewesen. "Ich denke, ich bin damit davongekommen." Corden und seine Frau Julia Carey waren zwei von zahlreichen prominenten Gästen bei der Hochzeit.

Die Party der Woche...

...gab Prinz Charles. Er wird im November 70 - zog das Fest aber vor, weil er mit 6500 Vertreter von Wohltätigkeitsorganisationen und Militäreinheiten lieber bei schönem Wetter feiern wollte. Das alles trat freilich etwas in den Hintergrund, weil Harry und Meghan als Herzog und Herzogin von Sussex ihren ersten öffentlichen Auftritt als Ehepaar hatten. Bald könnte es in die Flitterwochen gehen. Das Ziel der möglichen Reise hält der Palast geheim - britische Medien tippen auf Namibia oder Botswana.

bbr/ulz



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.