Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wrestling-Star Steve Austin: Keine Gnade für Gegner der Homo-Ehe

Ex-Wrestler Steve Austin: "Ich bin absolut für die Homo-Ehe" Fotos
Getty Images

So eine Haltung in der testosterongeschwängerten Welt des Wrestlings überrascht: "Stone Cold" Steve Austin ist überzeugter Verfechter der Homo-Ehe. Für deren Gegner aus dem Kirchenlager hat er ausgesuchte Beleidigungen parat.

Los Angeles - Befürworter der Homo-Ehe haben Unterstützung von unerwarteter Seite bekommen. Ein prominenter Ex-Wrestler hat entschiedene Ansichten, wenn es um das Thema geht. "Stone Cold" Steve Austin, auch bekannt als "Die texanische Klapperschlange", hat in seinem Podcast ein an Flüchen und Schimpfworten reiches Plädoyer für gleichgeschlechtliche Ehen abgegeben. Nebenbei wies er auch noch kirchliche Gegner der Homo-Ehe in die Schranken.

"Ich habe einige sehr gute homosexuelle Freunde, und ich bin absolut für die Homo-Ehe", sagte Austin. "Es ist mir scheißegal, ob es zwei Typen, zwei Frauen oder ein Mann und eine Frau sind", sagte Austin. "Jeder in der gottverdammten Welt" solle heiraten, wen er wolle - und wenn es sich um gleichgeschlechtliche Paare handle, befürworte er "mehr Macht für sie".

Auch manche Kirchen bekamen ihr Fett weg. Deren Vertreter säßen auf einem sehr hohen Ross, sagte Austin. "Wer von diesen Arschlöchern hat mit Gott gesprochen und gesagt bekommen, dass die Homo-Ehe nicht geht?" Zwei Frauen könnten nicht heiraten, "aber ein Typ kann 14 Leute ermorden, fünf Kinder missbrauchen, ins verdammte Gefängnis gehen, dann Gott akzeptieren und er lässt ihn dann in dem Himmel? Nachdem er all diesen Mist verbockt hat?" Das, so Austin, sei für ihn alles Quatsch, damit könne er nichts anfangen.

So eine Haltung dürfte in der Machowelt des Wrestlings eher ungewöhnlich sein. Auch deshalb sorgt die Tirade nun für Aufsehen. Austins Podcast stammt vom 16. Juli 2013. Aber erst jetzt nimmt ein größeres Publikum Notiz von den Äußerungen - Zeitungen wie "USA Today" und der konservative Sender Fox griffen das Thema auf. Die Äußerungen seien ein Bodyslam für Kritiker der Gleichbehandlung homosexueller Ehepaare, befand "Buzzfeed".

Austin ist einer der bekanntesten Wrestler der jüngeren Geschichte. Er begann seine Karriere 1989 und stieg bis 2003 in den Ring. Er errang zahlreiche Titel und ist inzwischen in die Ruhmeshalle des Wrestlingverbandes WWE aufgenommen worden. Nach seinem Karriereende spielte er in mehreren Filmen mit, etwa in "The Expendables" (2010), "Die Todeskandidaten" (2007) und "Spiel ohne Regeln" (2005). Er lebt in Los Angeles und Tilden in Texas.

ulz

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: