Schwarzer James Bond Idris Elba heizt Spekulationen an

Mit einem unverwechselbaren Zitat hat Idris Elba die Gerüchte angeheizt: Wird der Schauspieler tatsächlich der nächste James Bond?

AFP

"Mein Name ist Elba, Idris Elba": Mit wenigen Worten hat der britische Schauspieler die Spekulationen angeheizt, er könne der erste schwarze James-Bond-Darsteller werden. Elba veröffentlichte den Spruch in Anspielung auf das berühmte Bond-Zitat zunächst ohne jede weitere Erklärung auf Twitter.

Stunden später legte er allerdings mit einem Foto der Rap-Gruppe Public Enemy nach und zitierte deren Song "Don't Believe the Hype..." Also nur ein kleiner Spaß des Schauspielers?

Idris Elba wird seit Jahren als möglicher 007 gehandelt - und schon vor Jahren hatte er leicht genervt auf das Thema reagiert.

Elba gewann für seine Rolle in der britischen Detektivserie "Luther" einen "Golden Globe" und eine Nominierung für seine Hauptrolle in "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit". Er spielte zudem in mehreren "Thor"- und "Avengers"-Filmen und in der von Kritikern hochgelobten Serie "The Wire".

Der frühere Bond-Darsteller Pierce Brosnan hatte in einem Interview 2015 erklärt, der Spion im Dienste ihrer Majestät könnte bald auch "von einem großartigen schwarzen Schauspieler" verkörpert werden: "Idris Elba hat ganz sicher die nötige Statur, die Ausstrahlung und die Präsenz dafür."

Vor einem möglichen schwarzen James Bond kommt 2019 zunächst ein weiterer Bond-Film mit Daniel Craig in der Titelrolle heraus. Es wird erwartet, dass es Craigs letzter Auftritt in der Rolle des Geheimagenten sein wird.

Bisher verkörperten stets weiße Schauspieler den berühmten Filmagenten: Sean Connery, George Lazenby, Roger Moore, Timothy Dalton, Pierce Brosnan, Daniel Craig. Letzterer gilt als einer der Urheber der Debatte um einen schwarzen Bond. Vor Jahren schon soll er gesagt haben, Elba würde das gut machen.

hut/AFP



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
newline 12.08.2018
1. Wenn der 13. Doctor
eine Frau ist, warum dann nicht Elba als Bond?
spon-41d-frm9 12.08.2018
2. großartig!!
schließlich haben die britischen Kolonialherren auf der ganzen Welt gewütet, da kann dann auch ein Schwarzer mal der Top Agent der ihrer Majestät sein. Ich drück ihm die Daumen
jeby 12.08.2018
3.
Er ist schon etwas zu alt. Die casten James Bond doch immer für mehrere Filme und er wird nächsten Monat schon 46. Das heißt wenn er James Bond werden würde, wäre er 50 Jahre alt im ersten Film. Daniel Craig war gerade mal 38 als sein erster Film rauskam und jetzt ist er 50 und geht praktisch in Rente als James Bond.
maxbeck54 12.08.2018
4. Eher 006
oder Shaft als 007. Als Nächstes kommt ein schwuler Bond auf die Bühne. Nee. Das würde nix. Bond ist so erfolgreich, weil die Filme sich sehr an die Bücher halten.
großwolke 12.08.2018
5. Der Weg ist eigentlich verbaut
Über Jahrzehnte war James Bond mehr ein Markenname als eine echte Person, der Held bestand Abenteuer ohne Konsequenzen, war daher ziemlich austauschbar. Ein schwarzer Bond nach Pierce Brosnan? Wäre wohl einfach nur eine weitere Anpassung des immer gleichen Rezeptes an den Zeitgeist gewesen. Aber seit Daniel Craig den Bond verkörpert, hat der auf einmal eine Backstory. Dinge bauen aufeinander auf, der Held altert offiziell, hat ein Seelenleben, das von seinen Erlebnissen beeinflusst wird. Damit bleibt eigentlich nur ein guter Ausweg für Bond: offiziell zurücktreten oder im Einsatz draufgehen. Den Charakter an dieser Stelle nochmal umzubesetzen erscheint schwierig. Es sei denn natürlich, man rebootet auch dieses Franchise mangels neuer, kreativer Ideen. Dabei wurde der Beweis schon erbracht, dass das Rezept der Bond-Filme auch ohne den Namen Bond funktioniert: 2002, mit dem ersten Teil von TripleX. Gadgets, Stunts, schöne Frauen, ein abgebrühter Held - der Film hatte alles. Es sollte doch möglich sein, einem Kerl von Elba's Format einen eigenen coolen Agentenfilm zu bauen. Berühmt genug, so ein Ding zum Fliegen zu bringen, ist er allemal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.