Erstes Familienfoto mit Baby-Prinz George: Schlaflos mit Schlingel

Prinz William über Vaterrolle: Alles anders mit George Fotos
AFP/ Duke and Duchess of Cambridge/ Michael Middleton

Ein Interview mit einem US-Nachrichtensender, ein vom Opa geknipstes Foto des kleinen Prinzen: Wohldosiert geben die britischen Royals der Öffentlichkeit Einblicke in ihr Familienleben mit Thronfolger George. Und Lupo, natürlich.

London - Im Interview mit CNN hat sich Prinz William erstmals nach der Geburt seines Sohnes George ausführlich über seine neue Vaterrolle und den Dritten in der britischen Thronfolge geäußert. Auf die bedeutungsschwere Frage, welches Erbe er denn seinem Sohn hinterlassen wolle, antwortete William gewohnt selbstironisch: "Im Moment ist die einzige Hinterlassenschaft, die ich ihm übergeben möchte, dass er bitte mehr schlafen soll und dass ich vielleicht nicht ganz so oft seine Windeln wechseln muss."

Am 22. Juli um 16.24 Uhr war der kleine George Alexander Louis in London zur Welt gekommen. Der CNN-Experte für die britischen Royals, Max Foster, hat nun den Duke von Cambridge zu seiner neuen Vaterrolle, aber auch seine Aktivitäten in Sachen Artenschutz befragt. Am 15. September soll das gesamte Interview gezeigt werden.

Die vergangenen Wochen seien eine "sehr neue emotionale Erfahrung" für ihn gewesen, "etwas, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es fühlen könnte", sagte William. Er würde viele Dinge jetzt ganz anders wahrnehmen.

Klein-George entwickelt sich dem Thronfolger zufolge prächtig, er sei ein "kleiner Kämpfer", ein Schlingel, der offenbar mit wenig Schlaf klarkommt. "Er hält uns ordentlich auf Trab." Auch deshalb könne er es kaum erwarten, endlich wieder arbeiten zu gehen, scherzte William. Doch Karriere hin oder her: "Für mich sind Catherine und George die Prioritäten", sagt William. "Und Lupo."

Bei Letzterem handelt es sich um einen Cockerspaniel, der es zusammen mit George, Catherine und William auf das erste offizielle gemeinsame Foto schaffte. Das britische Königshaus veröffentlichte die Aufnahme am Montag. Anders als üblich wurden die Bilder nicht von einem bekannten Fotografen gemacht, sondern von Catherines Vater Michael Middleton. Die junge Familie ist im Garten der Middletons in dem Ort Bucklebury außerhalb von London zu sehen. Dort halten sich die Herzogin und ihr Sohn auf, seitdem sie aus dem Krankenhaus in London entlassen wurden.

Beim Verlassen der Klinik hatten sich Catherine und William geduldig den Kameras gestellt und ihr lang erwartetes Baby präsentiert. Danach hatte William den kleinen George im Autositz angeschnallt und sich selbst hinters Steuer gesetzt. Eine ganz normale Sache, die er sich "wirklich gewünscht" habe, sagte er. Und die ihm das Protokoll in diesem Fall sogar gestattete. Die Öffentlichkeit sei schwierig, aber "es ist nett, dass die Leute George sehen wollen, außerdem war ich froh, dass er sich auf dem Weg nicht die ganze Zeit die Seele aus dem Hals geschrien hat."

ala

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Idylle auf hohem Niveau
aus_dem_off 20.08.2013
richtig nett.....wie bei jedermann, Babygeschrei, Schlaflosigkeit, Windeln wechseln und was so alles dazu gehört, wirklich wie bei jedermann? na ja, ohne Mahlzeiten bereiten, Wäsche waschen, Einkaufen, Putzen und so weiter und so fort..dies sind doch die wahren Herausforderungen an jedermann, all das mit der Babypflege unter einen Hut zu bringen.
2. ein Schrei-Baby?
sok1950 20.08.2013
Bei 4 eigenen und 5 Enkelkindern und diversen Beobachtungen bei Bekannten - dies ist meist bei Kindern so, deren Müttern während der Schwangerschaft geraucht oder Alk. getrunken haben. (oder eben Passivraucher waren)
3. Sehr interessant!
lefs 20.08.2013
Nicht ganz so interessant wie bei den Millionen anderen Jungfamilien dieses Erdballs, die alles Drumherum selbst machen und dabei noch Geld verdienen müssen, aber immerhin. Im Ernst: Ich habe eigentlich nur die Überschrift gelesen. Aber pssst....
4. @sok1950
ijf 20.08.2013
So ein bloedsinn! Verwechseln Sie da was? Sie haben wohl zu viele Krankenhausserien in den letzten Jahrzehnten gesehen, in denen crack-/alk-/H-babies dramatisch in szene gesetzt wurden. Natuerlich gibt es diese bedauerlichen kleinen opfer elterlicher sucht - aber die haeufigste "Sucht", die "Schreibabies" produziert, ist die "Sucht" werdender Muetter, waehrend der Schwangerschaft alles "perfekt" zu machen, insbesondere die bewusste Ernaehrung und Bewegung, um hinterher gleich wieder schlank zu sein - solche Muetter sind oft leicht zu verunsichern, beunruhigt, aengstlich. Sie leiden unter extremer Uebelkeit, Zahnproblemen, Angsttraeumen - und DIESE innere muetterliche Verfassung uebertraegt sich auf die Kleinen... Das ist jedenfalls meine Beobachtung als grosse Schwester, Mutter, Tante, Oma. Werdende Eltern, die voller Freude, entspannt und ruhig durch die Schwangerschaft gehen, werden nach meiner Beobachtung zumeist mit tiefenentspannten Babies "belohnt", ganz gleich, ob die jungen Eltern frueher geraucht, gekifft, getrunken hatten...
5. Startfoto Familienglück
chickenkiller 20.08.2013
Ein ganz zauberhaftes und süßes Baby! Herzlichen Glückwunsch den Eltern. Von wem hat es die lange Zunge und die schwarzen Haare?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Prinz William
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare