Jason Momoa Dreizack in die Hand - und Haka

Ein neuer Film ist für ihn nicht Show genug. Bei der Premiere von "Aquaman" tanzte Jason Momoa den Haka. Mit dabei: Seine Kinder - die sind offenbar nicht nur gute Tänzer, sondern auch wichtige Kritiker.

REUTERS

Dreizack in die Hand, fertig und los: Einen ganz besonderen Auftritt hat Schauspieler Jason Momoa bei der Premiere des Films "Aquaman" hingelegt. Der 39-Jährige, seine Kollegen und Freunde überraschten die Fotografen mit einem Haka-Tanz.

Mit einem Dreizack in der Hand marschierte Momoa in die tanzende Menge, um den Stab anschließend in zwei Teile zu zerbrechen. Gemeinsam mit den anderen ging er dann in die Knie und trommelte sich auf Brust und Beine. Dabei schrien und gestikulierten sie zusammen.

Der Haka ist ein ritueller Tanz der Maori - den die beiden Kinder von Momoa, die elfjährige Lola und der neunjährige Nakao-Wolf, perfekt beherrschten, wie Fotos und Bilder des Auftritts zeigen.

Dabei hätten sie diese Version des Haka erst kurz vor der Premiere gelernt, sagte Momoa dem Onlineportal "Entertainment Tonight". "Aber sie haben schon viele Hakas getanzt. Ich wusste, wie es geht, als ich klein war. Und so wissen sie auch, was sie machen müssen."

Seine Kinder sind nicht nur gute Tänzer, sondern zählen offenbar auch zu seinen wichtigsten Kritikern. Er könne es kaum erwarten, dass sie den Film sehen, sagte Momoa. Davor hatte er allerdings anscheinend auch Respekt: "Ich bin ein bisschen nervös."

sen

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.