Konzert in Barcelona Bieber boxt Fan blutig

Winken ja, Anfassen nein: Weil ein Fan in Barcelona sich zu dicht an Justin Bieber heranmachte, hat es ihn eiskalt erwischt: Der Sänger schlug dem "Belieber" mit der Faust ins Gesicht.

DPA

Teenieschwarm Justin Bieber tourt gerade durch Spanien. Am Dienstagabend war er auf dem Weg in die Multifunktionsarena Palau Sant Jordi in Barcelona, als ihm ein Fehler unterlief: Der Popstar grüßte die spanischen Fans - aus dem offenen Fenster seiner Limousine. Keine gute Idee, denn einer seiner Anhänger streckte seinen Arm weit in den Wagen, um sei Idol zu berühren.

Auf einem Amateurvideo ist zu sehen, wie eine Faust aus dem Auto schnellt und der Fan sich daraufhin ungläubig seine blutende Lippe hält. Um ihn herum herrscht helle Aufregung, Frauen kreischen, Mütter pressen schockiert ihre Kinder an sich. Justin Bieber, so scheint es, hatte seinem Bewunderer ins Gesicht geboxt. Biebers Management äußerst sich bisher nicht zu dem Vorfall. Ob der junge Mann Anzeige erstattet hat, ist nicht bekannt.

Eigentlich sei Bieber ganz entspannt gewesen, schreibt die "New York Daily News", noch am Montag habe er mit den Stars des Fußballmeisters FC Barcelona trainiert, darunter Neymar, Messi und Gerard Piqué.

Aber Sport allein heilt offenbar keine Wunden. Das Verhältnis zwischen dem Teenie-Idol und seinen traditionell sehr aufgeregten Fans ist immer mal wieder angespannt. Es gebe zu viel lautes Gekreische und zu wenig Privatsphäre, beklagte der Sänger. "Ich bin kein Roboter. Manchmal bin ich traurig, manchmal bin ich wütend, manchmal bin ich frustriert", sagte er seinen Anhängern bei einem Konzert im schottischen Glasgow.

Der Faustschlag in Barcelona war nicht der erste Ausfall des kanadischen Musikers. Im Januar 2014 wurde er in Miami festgenommen, weil er unter Einfluss von Alkohol und Marihuana ein Autorennen gefahren sein soll. Bei einem Klubbesuch soll er im selben Jahr einen Chauffeur angegriffen haben, außerdem wurde er wegen Vandalismus zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil er Eier auf das Haus seines Nachbarn in Los Angeles geworfen hatte.

Im Jahr 2013 soll Bieber vor einem Nachtklub in Buenos Aires einen seiner Leibwächter angewiesen haben, gewaltsam gegen einen Fotografen vorzugehen. Weil er eine gerichtliche Vorladung ignorierte, wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen, der inzwischen wieder aufgehoben wurde. Bieber verzichtete auf Anraten seiner Anwälte dennoch darauf, im Rahmen der "Purpose"-Tour nach Argentinien zu reisen.

ala



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.