Trennung zwischen Teenie-Stars Auf Nimmerbiebersehen

Millionen Teenagern wird der Atem stocken: Justin Bieber und Selena Gomez haben sich getrennt. Der volle Terminkalender soll Schuld sein, die beiden sahen sich wohl zu selten. Bieber hat sich offenbar schon mit dem Single-Leben angefreundet.

REUTERS

New York - Dass junge Menschen Beziehungen beenden, neue beginnen, Liebschaften eingehen, auf Partys knutschen - kurz: von einem steten Liebesleben noch weit entfernt sind, ist eine gewöhnliche Sache. Doch wenn an ihm und an ihr Millionen Teenieherzen hängen, wenn sie Projektionsflächen von unzähligen Pubertätsträumen sind, wird die Trennung zu einem Weltereignis.

Justin Bieber und Selena Gomez haben sich getrennt. Er 18, sie 20. Sie kommen bei Twitter zusammen auf rund 43 Millionen Follower. Im Februar 2011 traten sie erstmals öffentlich als Paar auf: Bei der Oscar-Party - ein Traum.

Seither ist einiges geschehen: Schon im August 2011 kamen Trennungsgerüchte auf, weil Gomez angeblich nicht so begeistert vom Vorstrafenregister der Freunde Biebers war. Dann behauptete eine 20-Jährige, ein Kind von Bieber bekommen zu haben. Das überstanden die beiden.

Der volle Terminkalender soll nun Schuld gewesen sein, berichten in solchen Dingen gewöhnlich gut informierte Portale. Zurzeit sieht es so aus: Bieber ist auf Tournee, Gomez dreht einen Film. Keine guten Voraussetzungen für eine Beziehung, wenn man den jeweils anderen häufiger im Fernsehen oder auf Fotos sieht als zu Hause auf dem Sofa.

Und wenn dann noch Fotos um die Welt gehen, wie erst vor wenigen Tagen: Bieber auf dem Laufsteg, inmitten der Models der Victoria's Secret Show. Auf einem Foto sah er einer Dame hinterher, sein Blick landete mittig auf ihrem Körper. Nicht gut.

Am Rande der Show soll er gesagt haben: "Ich bin lieber hier als irgendwo anders auf der Welt." Da war die Beziehung mit Gomez wohl schon zu Ende.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.