Klatsch und Knatsch Schöner scheitern mit Justin Timberlake

Melanie Griffith kommt nach Wien, Ellen Pompeo kommt finanziell gut weg und Justin Timberlake spricht über seine schönen Schwierigkeiten als junger Vater - die Promimeldungen der Woche.

AFP

Der ehrlichste Promi-Papa...

...ist Justin Timberlake. Der Sänger hat nämlich in einem Interview mit dem Radiosender "Beats 1" von den Herausforderungen des Vater-Seins berichtet. "Ich habe mich nie in meinem Leben unbeholfener gefühlt. Du wachst auf und plötzlich ist da dieser Mensch, für den du verantwortlich bist", sagte er im Gespräch mit Moderator Zane Lowe, über das unter anderem "Us Weekly" berichtete.

Gemeinsam mit der Schauspielerin Jessica Biel hat er einen kleinen Sohn. Der Erfolg der Elternschaft sei für ihn "sich so zu fühlen, als ob man den ganzen Tag gescheitert sei, aber am nächsten Tag wieder aufzuwachen und es wieder zu tun". Abschrecken tut ihn das alles aber offenbar nicht: Er wolle so viele Kinder wie möglich mit seiner Frau.

Die promi-personalpolitisch wichtigste Ankündigung...

... kam vom Richard "Mörtel" Lugner. Der österreichische Bauunternehmer engagiert seit rund 25 Jahren eine Prominente, die ihn gegen Bezahlung zum Opernball begleitet. Im vergangenen Jahr hatte US-Schauspielerin Goldie Hawn das Vergnügen. Nun ist Melanie Griffith an der Reihe. "Sie schaut gut aus", formulierte der 85-Jährige ein wenig lax. "Die Zuschauer werden nichts an ihr auszusetzen haben. Da kann man nur zufrieden sein." Der Opernball am 8. Februar ist der Höhepunkt der Ballsaison in Österreich.

Die cleverste Geschäftsfrau...

...heißt Ellen Pompeo. Die Hauptdarstellerin des TV-Dauerbrenners "Grey's Anatomy" hat einen Vertrag unterschrieben, der ihr pro Folge 575.000 Dollar einbringen soll. Das findet die Schauspielerin in jedem Fall besser als von Filmproduzenten mies behandelt und bezahlt zu werden, während man versucht, ein Filmstar zu werden. Sie habe im Zuge der "Time's Up"-Kampagne viele Schauspielerinnen getroffen, sagte Pompeo dem "Hollywood Reporter". Es sei beängstigend, in einem Raum voller Oscargewinnerinnen zu sitzen und zu hören, wie sie belästigt worden seien. Das habe sie auf ihrem Weg bestätigt, finanziell mächtig zu werden, um sich nicht vor Sextätern wegducken und Preise sammeln zu müssen.

Die Luxusvilla mit dem höchsten Neidfaktor...

...gehört Basketballstar LeBron James. Das Anwesen liegt im Nobel-Stadtteil Brentwood in Los Angeles und bietet neben acht Schlaf- und elf Badezimmern unter anderem eine atemberaubende Aussicht bis zum Meer. Wer Marmor mag und wie James 23 Millionen Dollar zahlen kann, ist hier auf jeden Fall bestens aufgehoben.

Die gründlichste Abrechnung...

...gab es von Keira Knightley. Der britischen Schauspielerin kommt in Drehbüchern zu Filmen, die in der Gegenwart spielen, zu viel sexuelle Gewalt gegen Frauen vor. Sie finde immer "etwas Geschmackloses daran, wie die Frauen dargestellt werden". Deshalb drehe sie "keine Filme, die heutzutage spielen, weil die weiblichen Figuren fast immer vergewaltigt werden", sagte die Schauspielerin der Zeitschrift "Variety". Starke Frauenrollen in Historienfilmen seien dagegen inspirierend.

Das Klatsch-Titelblatt der Woche...

...zeigt Altkanzler Gerhard Schröder und seine neue Partnerin Soyeon Kim aus Korea. Jetzt wissen wir: "Ja, es ist Liebe" - und können Schröders Koreanisch-Kenntnisse besser einschätzen. Er soll erst einen einzigen Satz beherrschen: "Sa rang hae yo" - also "Ich liebe dich". Seine Lebensgefährtin dagegen hat Schröders Biografie ins Koreanische übersetzt.

Den nachwuchslastigsten Instagram-Post...

...veröffentlichte Anna Kurnikowa. Ihre Schwangerschaft war ein Geheimnis gewesen, die Geburt eine Überraschung: Nun zeigte die frühere Tennisspielerin stolz erste Babyfotos ihrer Zwillinge. Sehr süß.

My Sunshine

Ein Beitrag geteilt von �� Anna ��Аня (@annakournikova) am

Vermutlich ist sie dem Charme der eigenen Kinder erlegen - und dem unwiderstehlichen Vergnügen, angesichts der potenzierten Niedlichkeit ihrer Zwillinge Begeisterungsstürme beim Betrachter hervorzukitzeln.

My Sunshine

Ein Beitrag geteilt von Enrique Iglesias (@enriqueiglesias) am

Auch der stolze Vater zieht mit: Sänger Enrique Iglesias, mit dem die Tennisspielerin seit 2001 liiert ist, postete ebenfalls ein Foto.

Die dämlichste Nachricht...

...schrieb Jo Marney. Die 25-jährige Freundin des britischen Politikers und Ukip-Vorsitzenden Henry Bolton schickte laut "Mail on Sunday" Nachrichten an einen Freund, in denen sie sich zutiefst abwertend über Meghan Markle und alle Menschen dunkler Hautfarbe äußerte.

In einer Stellungnahme entschuldigte Marney sich später für ihre schockierende Ausdrucksweise. Die Zitate seien allerdings aus dem Zusammenhang gerissen worden. Trotzdem wurde Marney aus der nationalkonservativen Partei ausgeschlossen. Zudem gab ihr Bolton den Laufpass.

Der Neu-Bayer der Woche...

...heißt Wigald Boning. Der 50-Jährige hat die Opernsängerin Teresa Tièschky, 29, geheiratet. Das teilte der Komiker auf seiner Facebook-Seite mit. Boning, gebürtiger Niedersachse, witzelte: "Gemäß Artikel 6 der bayerischen Landesverfassung wird man bayerischer Staatsbürger durch Geburt, Legitimation, Einbürgerung oder Heirat. Da ich eine waschechte Bayerin geheiratet habe, bin ich ab sofort: Bayer." Für Boning ist es die zweite Ehe.

bbr/wit/ulz

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.