Chanel-Modenschau in Paris Lagerfelds Bräute

Die Präsentation des Brautkleids ist der Höhepunkt einer Modenschau. Chanel-Chefdesigner Karl Lagerfeld schickte in Paris gleich zwei Damen in Weiß auf den Laufsteg - Hand in Hand, mit seinem vierjährigen Patenkind an der Seite. Hinter der Inszenierung steckt eine politische Botschaft.

AFP

Paris - Karl Lagerfeld ist erstens für seine modischen Entwürfe bekannt; und zweitens für seine Lästereien. Ersteres bekamen die Gäste seiner Haute-Couture-Schau im Pariser Grand Palais zu sehen. Doch statt mit bösen Worten über Kollegen oder Models sorgte der Chefdesigner von Chanel diesmal mit einer politischen Botschaft für Aufsehen.

Lagerfeld ließ zum Schluss seiner Schau zwei Bräute in identischen, weißen Kleidern über den Laufsteg gehen. Sie hielten sich an den Händen und wurden begleitet von einem vierjährigen Knaben - Lagerfelds Patenkind. Gefragt, ob er damit den Gesetzentwurf zur Einführung der Homo-Ehe in Frankreich unterstützen möchte, antwortete Lagerfeld mit einem knappen "natürlich". Er frage sich: "Warum können Menschen, die zusammenleben, nicht den gleichen Status haben wie verheiratete Bürgerliche?"

"Ich verstehe diese Diskussion in Frankreich nicht, da Staat und Kirche seit 1904 voneinander getrennt sind." Eine künstliche Befruchtung für homosexuelle Paare lehne er allerdings ab. Männer sollten lieber elternlose Kinder adoptieren als Leihmütter zu engagieren. Allerdings erschienen ihm zwei Mütter für ein Kind vorteilhafter als zwei Väter. "Ein Kind ohne Mutter, das ist ein bisschen traurig."

Die sozialistische Regierung in Frankreich will Schwulen und Lesben Ehe und Adoption ermöglichen - und stößt damit auf erbitterten Widerstand vor allem bei der katholischen Kirche und konservativen Politikern. Hunderttausende Gegner und Befürworter demonstrierten in den vergangenen Wochen wiederholt für oder gegen das Vorhaben.

aar/dpa/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wunderkerze 22.01.2013
1. Toll!
Ich finde diese Botschaft toll, auch wenn ich in einem Punkt nicht übereinstimme. Zwei Väter für ein Kind finde ich vorteilhafter, da der weibliche Teil meist in Form von Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen da ist. Man muss leider sagen, dass es kaum Männer in solchen Berufen gibt, da würde zwei Frauen dem Kind wenig "Gegenpol" zeigen können. Abgesehen davon finde ich es natürlich vollkommen in Ordnung wenn ein homosexualles Pärchen Kinder bekommt! Wenn sie dem Kind einen Lebensstil vorleben würde, hieße es im Umkehrschluss dass Heteropärchen keine homosexuellen Kinder hätten. Und die standesamtliche Eheschließung für Homosexuelle sollte in der heutigen Zeit eigentlich gar kein Thema mehr sein!
wunderkerze 22.01.2013
2. Toll!
Ich finde diese Botschaft toll, auch wenn ich in einem Punkt nicht übereinstimme. Zwei Väter für ein Kind finde ich vorteilhafter, da der weibliche Teil meist in Form von Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen da ist. Man muss leider sagen, dass es kaum Männer in solchen Berufen gibt, da würde zwei Frauen dem Kind wenig "Gegenpol" zeigen können. Abgesehen davon finde ich es natürlich vollkommen in Ordnung wenn ein homosexualles Pärchen Kinder bekommt! Wenn sie dem Kind einen Lebensstil vorleben würde, hieße es im Umkehrschluss dass Heteropärchen keine homosexuellen Kinder hätten. Und die standesamtliche Eheschließung für Homosexuelle sollte in der heutigen Zeit eigentlich gar kein Thema mehr sein!
tomatosoup 22.01.2013
3. Schneider, bleib bei Deiner Schere!
Lieber Karle, Du machst gute Mode und bist ein schlagfertiger Bursche. Aber misch Dich nicht in die Politik ein. Denn davon verstehst Du gar nix. Aber Du könntest mit Deiner Unwissenheit immerhin noch Bundespräsident werden. Wir hatten ja schon mal einen durch und durch unpolitischen, dessen Name fing auch mit "L" an!
kb26919 23.01.2013
4. Die sonst so spitze Zunge von Lagerfeld wird
offenbar auch langsam stumpf. 2 weibliche Braeute auf den den Laufsteg zu schicken in blassen,weissen Kleidern macht wenig her. Warum nicht 2 maennliche Braeute?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.