Frankreich Gericht verurteilt Magazin wegen Oben-ohne-Fotos von Herzogin Kate

Das französische Magazin "Closer" zeigte Oben-ohne-Fotos von Herzogin Kate. Nun hat ein Gericht Strafen gegen zwei Verantwortliche der Zeitschrift verhängt.

DPA

Die französische Justiz hat das Klatschmagazin "Closer" wegen Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate verurteilt. Das Strafgericht der Pariser Vorstadt Nanterre verhängte gegen zwei Verantwortliche des Magazins Höchststrafen von jeweils 45.000 Euro.

Das Gericht sprach Kate und ihrem Ehemann Prinz William zudem wegen Verletzung ihrer Privatsphäre jeweils mehr als 50.000 Euro Schadensersatz zu. Das Paar hatte 1,5 Millionen Euro verlangt.

Die Veröffentlichung der Paparazzi-Fotos von der barbusigen Kate hatte das britische Königshaus empört. Die offenbar mit einem Teleobjektiv aufgenommenen Bilder zeigten Kate im Sommer 2012 nur mit einem Bikinihöschen bekleidet auf der Terrasse eines luxuriösen Privatanwesens in der südfranzösischen Provence. "Closer" betitelte diese Bilder mit den Worten: "Oh my god!".

asa/AFP/AP

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yilmaz10 05.09.2017
1. Mehrklassengesellschaft?
Hätte ich diese Entschädigung ebenfalls erhalten, wenn ich oben ohne abgelichtet worden wäre und in einer Zeitung erscheine? Ich wage es zu bezweifeln!
räbbi 05.09.2017
2.
Zitat von yilmaz10Hätte ich diese Entschädigung ebenfalls erhalten, wenn ich oben ohne abgelichtet worden wäre und in einer Zeitung erscheine? Ich wage es zu bezweifeln!
Nungut, ich kann das jetzt nicht direkt beurteilen und ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hätte die Zeitung mit solchen Fotos von Ihnen ein ganz klein bisschen weniger Geld verdient. ;)
mundi 05.09.2017
3. Wie der Herr ...
Es sind nicht die Spanner. Schuldig sind die Herausgeber einer Zeitschrift, die es dulden.
Butje1 05.09.2017
4. die gelbe Presse......
solange diese Hefte mit ihre Lügen, Unwahrheiten und Wiederholungen nicht bestraft werden, werden diese Bilder und Geschichten niemals enden. Die Freizeit Revue scheint hier Marktführer zu sein. Da sich die Schauspieler oder Sänger nicht für die Unwahrheiten bei den Verlagen währen scheint es keine Richter zu geben und alles auf unsere Demokratie geschoben zu werden........
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.